Remchingen
Remchingen -  29.04.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Kein Maifest im Ranntal – Polizei überwacht Corona-Regeln

Remchingen/Pforzheim. Leider muss auch in diesem Jahr coronabedingt das beliebte Maifest im Ranntal ins Wasser fallen, das in den Vorjahren immer zahlreiche Menschen anzog. Die Polizei hat nun in einer Pressemitteilung erklärt, trotzdem Präsenz in dem Bereich zeigen zu wollen.

2019 bot sich im Ranntal noch dieses Bild: Jede Menge Ausflügler, die sich vor Ort bewirten ließen. Durch Corona ist das 2021 nicht möglich.
2019 bot sich im Ranntal noch dieses Bild: Jede Menge Ausflügler, die sich vor Ort bewirten ließen. Durch Corona ist das 2021 nicht möglich.

Um auch die Einhaltung der Vorgaben der Coronaverordnung zu überwachen, wird die Polizei vor Ort präsent sein, heißt es in der Mitteilung. Aufgrund der Überschreitung des 7-Tage-Inzidenzwertes über 100 ist der Aufenthalt im Freien (wowohl im privaten als auch im öffentlichen Raum) maximal für Angehörige eines Haushalts und eine weitere nicht zum eigenen Haushalt gehörende Person erlaubt. Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 13 Jahre werden nicht mitgezählt.

Einer Wanderung durch das Ranntal steht bei Einhaltung der betreffenden Regelungen, darunter auch das Gebot des Mindestabstands zu anderen Personen sowie das Verbot, Spirituosen mitzuführen oder zu konsumieren, nichts entgegen. Die Polizei setzt dabei auch auf die Vernunft und gegenseitige Rücksichtnahme aller, die am 1. Mai gerne Zeit in der Natur verbringen möchten.

Verbot sorgt für Aufregung

Zuvor hatte ein Verbot für Verärgerung gesorgt, das den Vereinen im Enzkreis untersagt, To-Go-Angebote von Speisen als Ersatz für die ausgefallenen Maifeste zu realisieren. „Die Positionierung des Enzkreises ist nicht zu halten“, sagte etwa der FDP-Landtagsabgeordnete Erik Schweickert dazu – doch Landrat Bastian Rosenau blieb bei dem Verbot.

Autor: pol/pz