Remchingen
Remchingen -  15.10.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Kraftakt für die Jugend: In Wilferdingen wird es ernst mit Kindergarten, Mensa und mehr

Remchingen. Die Planungen für ein Kinder- und Jugendzentrum am Wilferdinger Kutscherweg gegenüber der evangelischen Kirche sowie in unmittelbarer Nachbarschaft zur Grund- und Realschule werden konkreter: Wie berichtet, hatte der Gemeinderat im Juni beschlossen, dort zu bauen, wo ein Containeranbau der Schulen steht, und „Im Kerr“, wo derzeit ein Schulparkplatz ist. Damit wurde der jahrelang geplante, wegen Hochwasser- und Naturschutz umstrittene Kindergarten-Standort „Im Bruch“ am Wilferdinger Pfinzufer gekippt. Geplant sind ein Kindergarten mit fünf Gruppen, 75 Plätzen, 100 Kernzeit-Plätzen und eine Schulmensa.

Am Wilferdinger Kutscherweg, wo sich momentan ein Containeranbau der Schulen befindet, sowie im darunterliegenden Bereich „Im Kerr“ soll ein neues Kinder- und Jugendzentrum entstehen. Foto: Zachmann
Am Wilferdinger Kutscherweg, wo sich momentan ein Containeranbau der Schulen befindet, sowie im darunterliegenden Bereich „Im Kerr“ soll ein neues Kinder- und Jugendzentrum entstehen. Foto: Zachmann

Am Donnerstag gaben die Räte einstimmig grünes Licht für einen europaweiten Architekturwettbewerb. Philip Schmal vom Stuttgarter Planungsbüro Pesch und Partner, erläuterte die Vorgehensweise – und nannte erstmals einen groben Kostenrahmen: Mit geschätzt 7,8 Millionen Euro sollen die dringend benötigten Betreuungsplätze zu Buche schlagen. Erst vor wenigen Monaten hatte die Gemeinde durch Anmietung eines privaten Wohnhauses die dritte Außenstelle des kommunalen Kindergartens am Römerhof eröffnet und sich im September für den Kauf des ehemaligen Forsthauses an der Hauptstraße für 600.000 Euro entschieden, um dort ebenso kurzfristig Kindergartenplätze zu schaffen. Auch die Schul-Kernzeit platzt aus allen Nähten.

Autor: zac