Remchingen
Remchingen -  15.04.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Platz zwei in der Verbandsliga Kunstturnen: Riesenerfolg für die WKG Wilferdingen/Nöttingen

Löffingen/Remchingen. Im Endklassement der Verbandsliga Kunstturnen belegt die WKG Wilferdingen/Nöttingen nach Addition von Vorrunde und Ligafinale den zweiten Platz.

Starke Leistung: Jörg Planner wurde Dritter in der Einzelwertung. Foto: R. Kiefer
Starke Leistung: Jörg Planner wurde Dritter in der Einzelwertung. Foto: R. Kiefer

„Das ist für unser Team ein großer Erfolg, damit hätten wir vor der Runde nie gerechnet“, resümierte Coach Dirk Walterspacher nach dem Ligafinale in Löffingen zufrieden die letzten sechs Wochen.

Im Ligafinale präsentierte sich die WKG erneut in guter Form und erturnte 255,25 Punkte. Die Remchinger mussten sich nur Vorrunden-Spitzenreiter WKG Freiburg/ Breisgau mit 2,3 Punkten geschlagen geben, platzierten sich aber deutlich vor den restlichen vier Teams der Liga. Die WKG hatte am Sprung begonnen und war mit 45,15 Punkten gut gestartet. Am Barren erzielte die Remchinger mit 45,85 Punkten ihr bestes Geräteergebnis. Auch am Reck und am Boden turnten die Teams aus Remchingen und Freiburg, die ihre Geräte jeweils parallel turnten, auf gleichem Niveau.

Anzeige

Am Pauschenpferd fiel – wo so oft – eine Vorentscheidung. Hier distanzierten die Südbadener die WKG um fünf Punkte. Den Rückstand konnte die WKG an den Ringen nicht mehr aufholen. „Die Mannschaft hat sich heute mit teils überragenden Übungen mit dem Vizemeistertitel für das mühevolle Training selbst belohnt“, führt Trainer Siggi Guigas aus.

Dass es nicht zur großen Überraschung gereicht hat, schmerzt Wilferdingen/Nöttingen nicht. Auf die geschlossene Mannschaftsleistung der ganzen Saison „werden wir aufbauen“, so Marco Ruf aus dem Trainerteam. Erfreulich war auch der dritte Platz von Jörg Planner in der Einzelwertung mit 65,40 Punkten sowie Rang vier von Finn Schneider (63,70). Außerdem gingen Marvin Hammer, Heinz-Werner Haas, Gregor Graf, David Hennig, Lasse Schneider, Dirk Walterspacher, Ramino Bolz und Heiko Waeldin für die WKG an die Geräte.

Autor: rk