Sternenfels
Sternenfels -  16.04.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Süß MicroTec kann seine Pläne in Sternenfels umsetzen

Sternenfels. Im zweiten Anlauf hat der Sternenfelser Gemeinderat den Bebauungsplan „Westlich Schwannstraße“ zwischen Gewerbepark und Wohngebiet „Jörgenäcker“ auf den Weg gebracht. Der neuerliche Beschluss ersetzt jenen vom vergangenen Dezember, als Inhalte des Planpakets, wie sich später herausstellte, fehlerhaft waren. Im Frühjahr soll die potenzielle Erweiterungsfläche der Firma Süß MicroTec in der jetzt verabschiedeten Fassung erneut öffentlich ausgelegt werden.

Auf diesem Gelände östlich der Süß-MicroTec-Gewerbebauten soll das Hightech-Unternehmen einen Bürotrakt und zwei Montagehallen errichten können. Das genehmigte der Sternenfelser Gemeinderat jetzt im zweiten Anlauf. Foto: Kollros
Auf diesem Gelände östlich der Süß-MicroTec-Gewerbebauten soll das Hightech-Unternehmen einen Bürotrakt und zwei Montagehallen errichten können. Das genehmigte der Sternenfelser Gemeinderat jetzt im zweiten Anlauf. Foto: Kollros

Wie sich während der ersten Offenlage im Februar herausstellte, waren Planunterlagen in zwei Versionen im Umlauf, wohl verursacht durch ihren digitalen Austausch zwischen Stadtplaner Harald Bohner (Niefern-Öschelbronn) und der Gemeindeverwaltung, wie Bauamtsleiter Markus Klein rekonstruiert hatte. Die Unterschiede sollen aber derart geringfügig gewesen sein, dass sie auf Anhieb nicht aufgefallen seien. Trotzdem war die Offenlage „fehlerbehaftet“, so dass für ein „rechtssicheres Verfahren“ dieses neu aufgerollt werden musste.

In dieser aktualisierten und vom Gemeinderat nahezu einstimmig gebilligten Version seien nun auch Änderungen beziehungsweise Ergänzungen eingearbeitet worden, die während der Offenlage im Februar im Rahmen des Verfahrens gegenüber der Verwaltung vorgetragen worden seien, erklärt Amtsleiter Klein.

Der städteplanerische Plan soll mit dem aktuellen Bebauungsplanverfahren festgezurrt werden, um dem Unternehmen eine flexible Reaktion auf mögliche Marktveränderungen zu ermöglichen. Dass die Bewohner dieser Wohnsiedlung das Vorhaben auf der Gewerbepark-Erweiterungsfläche mit Argusaugen verfolgen, liegt auf der Hand und kam auch schon durch eine Vielzahl von Stellungnahmen mit einigen hundert Blatt teils beidseitig bedrucktem Papier im Rahmen der Planoffenlage vergangenen Februar deutlich zum Ausdruck.

Mehr über das Thema lesen Sie am 17. April in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: Norbert Kollros