Straubenhardt
Straubenhardt -  21.02.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Lärm ist noch nicht verhallt: Anwohner in Straubenhardt fordern weiter Einsatz gegen Verkehrskrach

Straubenhardt. Mehr Sicherheit, weniger Lärm ist das Anligen von Bürgern in Straubenhardts Wohngebiet Kernäcker. Unterstützt wurden sie dabei bereits zuvor von FDP-Landtagsabgeordnetem Erik Schweickert. Der schaute sich jetzt wieder mit Bürgermeister Helge Viehweg vor Ort um und hatte eine Einschätzung der Landesregierung zur Lage an der Langenalber Straße im Gepäck.

Diese falle jedoch ernüchternd aus, findet Schweickert. Laut Verkehrsministerium sei für den Abschnitt zwischen Kernäcker und dem Gewerbegebiet Hube, der zwischen zwei Ortstafeln verläuft, eine von vielen Anwohnern geforderte Tempo-50-Begrenzung nicht möglich. Rund 3000 Fahrzeuge seien dort täglich unterwegs – bei einem Schwerverkehrsanteil von rund vier Prozent. „Wieder einmal zeigt sich, dass die Straßenverkehrsordnung zu wenig Spielräume für pragmatische Lösungen bietet“, so der Politiker.

Mit Rathauschef Viehweg sei er sich einig, dass man gemeinsam am Machbaren dranbleiben müsse. Schweickert kritisiert, dass das Land das Problem ohnehin wieder einmal auf die Kommunen abschiebe, die für Lärmschutz bei neuen Wohngebieten sorgen müssten. Dafür aber, so Schweickert, müsse das Land den Kommunen auch mehr Eigenverantwortung für Verkehrsfragen geben.

Autor: pm