Straubenhardt
Straubenhardt -  13.01.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Wirbel um Aktion für Jugendfußballverein Straubenhardt: Angeblicher Betrugsversuch stellt sich als Missverständnis heraus

Straubenhardt. „Achtung Betrugsversuch“ warnt der Jugendfußballverein Straubenhardt (JFV) über Facebook. Darüber ist eine Anzeige zu sehen, die im örtlichen Mitteilungsblatt erschienen war. Die Info: Eine Werbeagentur führe gemeinsam mit dem JFV eine Aktion zur Jugendförderung durch. Der Verein beteuert, die Anzeige nicht in Auftrag gegeben zu haben, man distanziere sich von der Aktion. Bei genauerer Betrachtung scheint es sich wohl um eine Art Missverständnis zu handeln.

Symbolbild: Adobe Stock
Symbolbild: Adobe Stock

Vorstandsmitglied Andrea Czech erklärt, es habe zwar ein Gespräch gegeben zwischen einem Vorstandsmitglied und einem Vertreter der Agentur – man habe aber keinen Auftrag erteilt. Die Werbeagentur äußerte sich über einen Anwalt: Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Anzeige „gab es einen rechtswirksamen Vertrag des Vereins mit unserem Mandanten.“

Das Gespräch mit der Agentur führte seitens des Vereins Daniel Gossweiler. Auf PZ-Nachfrage räumt er ein, doch etwas unterzeichnet zu haben. Die Agentur habe angeboten, Abos von Sportzeitschriften zu verkaufen. Für jeden Vertragsabschluss hätte der Verein zehn Euro bekommen. Er habe aber erklärt, er müsse erst das Okay des Vereins einholen. Dieser entschied dagegen. Es sei wohl ein Missverständnis, dass die Anzeige voreilig seitens der Agentur im Ortsblatt veröffentlicht worden sei.

Anzeige

Mehr über den Vorgang lesen Sie am Dienstag, 14. Januar, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: bel