Wiernsheim
Wiernsheim -  02.05.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Bis der Kindergarten-Neubau kommt: Übergangslösung mit Containern in Iptingen unumgänglich

Wiernsheim. „Uns brennt die Hose und der Kittel gleichzeitig“, machte Bürgermeister Karlheinz Oehler mit markanten Worten auf die aktuelle Wiernsheimer Kindergartensituation in der Gemeinderatssitzung im Bürgersaal aufmerksam. Denn im Teilort Iptingen müsse nun dringend eine dreigruppige Kinderbetreuungseinrichtung in einem Container geschaffen werden, bis der neue Kindergarten am Ort gebaut werden kann, erläuterte der Gemeindechef. Die Angelegenheit sei deshalb dringlich, weil der aktuelle Iptinger Kindergarten wegen baulicher Mängel dringend aufgegeben werden müsse und deshalb bis Anfang 2022 die Interimslösung im Container erfolgen soll. „Ich rechne mit drei bis vier oder sogar fünf Jahren für die Containerlösung“, sagte Oehler.

Der Iptinger Kindergarten weist erhebliche Baumängel auf, soll abgerissen und am selben Standort soll ein neuer Kindergarten errichtet werden. Bis der fertig ist, soll eine Containerlösung an der Kreuzbachhalle entstehen, das beschloss der Wiernsheimer Gemeinderat. Foto: Prokoph
Der Iptinger Kindergarten weist erhebliche Baumängel auf, soll abgerissen und am selben Standort soll ein neuer Kindergarten errichtet werden. Bis der fertig ist, soll eine Containerlösung an der Kreuzbachhalle entstehen, das beschloss der Wiernsheimer Gemeinderat. Foto: Prokoph

Der Container soll im Bereich der Iptinger Kreuzbachhalle aufgestellt werden. Und neben den vorgesehenen Containern entsteht dort ein neuer Abenteuerspielplatz, der nach Abbau der Container – wenn der neue Kindergarten fertig ist – erweitert werden kann. Der alte Kindergarten in Iptingen soll dann abgerissen und durch ein neues Kindergartengebäude ersetzt werden. Vor diesem Hintergrund beschloss der Gemeinderat einstimmig, für die Ausarbeitung der Übergangslösung im Container die Kommunalentwicklungsgesellschaft (KE) mit Martin Joos als Ansprechpartner zu beauftragen.

Mehr lesen Sie am Montag, 3. Mai, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: Ilona Prokoph