Wiernsheim
Wiernsheim -  17.08.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Fotos aus Wiernsheim für neue Homepage „Stadt-Land-Enz“ gesucht

Wiernsheim. Der Wiernsheimer Arbeitskreis (AK) Tourismus gehört zu den Erfolgsgeschichten der Plattengemeinde. Seit 2008 kümmern sich Ehrenamtliche um den örtlichen Tourismus, unter anderem um Wanderwege, Gebäude- und Wegbeschilderungen und alles, was ihre Heimatgemeinde nach außen in einem guten Bild darstellt.

Die Ehrenamtlichen vom Arbeitskreis Tourismus um Fritz Schmierer (von links), Alexander Freimüller, Inge Fröhlingsdorf, Wolfgang Hanisch, Ilse Beuchle, Norbert Lang, AK-Leiterin Christine Bauer, Nicole Bossert, Lia Schatz, Sonja Porth und der stellvertretenden Hauptamtsleiterin Saskia Tsirogiannis suchen nach Fotos. Foto: Prokoph
Die Ehrenamtlichen vom Arbeitskreis Tourismus um Fritz Schmierer (von links), Alexander Freimüller, Inge Fröhlingsdorf, Wolfgang Hanisch, Ilse Beuchle, Norbert Lang, AK-Leiterin Christine Bauer, Nicole Bossert, Lia Schatz, Sonja Porth und der stellvertretenden Hauptamtsleiterin Saskia Tsirogiannis suchen nach Fotos. Foto: Prokoph

Und um Bilder geht es dem AK Tourismus nun auch bei seinem neuen Projekt. Denn auf der Homepage der Stadt Pforzheim und des Enzkreises, „Stadt–Land–Enz.de“ können die Wiernsheimer nun selbst ihre Fotos hinterlegen. Deshalb bitten die AK-Leiterin Christine Bauer und ihre Mitstreiter Fritz Schmierer, Alexander Freimüller, Inge Fröhlingsdorf, Wolfgang Hanisch, Ilse Beuchle, Norbert Lang, Nicole Bossert, Lia Schatz, Sonja Porth und die stellvertretende Hauptamtsleiterin Saskia Tsirogiannis als Ansprechpartnerin der Gemeindeverwaltung, die Bevölkerung um Fotoaufnahmen aus Wiernsheim und seinen Teilorten Pinache, Iptingen und Serres, die veröffentlicht werden dürfen.

„Die neue Homepage ist ein Zusammenschluss der WSP und des Enzkreises, und da dürfen wir als Arbeitskreis unsere Bilder aus Wiernsheim selbst liefern“, berichtet Bauer. Deshalb werden über Erhebungsbögen die Daten der Sehenswürdigkeiten, der Wanderwege sowie Museen und Restaurants erfasst. „Und wer Ideen für weitere Attraktivitäten vor Ort hat, kann sich ebenfalls melden“, sagt Bauer.

www.wiernsheimerleben.de

Autor: Ilona Prokoph