Wiernsheim
Wiernsheim -  24.11.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Glasfaserausbau in ganz Wiernsheim startet im Sommer 2022

Wiernsheim. Die Gemeinde will mit der Firma BBV zügig zum schnellen Datennetz. Ein Zeitplan steht nun. Den Ausbau macht das Unternehmen auf eigene Rechnung – und für grundsätzlich alle Wohnstraßen. Die nötigen Verträge haben die Wiernsheimer schon im Vorfeld abgeschlossen.

Schon im Juli haben sich Wiernsheims Bürgermeister Karlheinz Oehler (von links), Hauptamtsleiter Christoph Huber und BBV-Teamleiter Adrian Potsch gefreut, dass sich immer mehr Wiernsheimer für schnelles Internet anmelden. Archivfoto: Prokoph
Schon im Juli haben sich Wiernsheims Bürgermeister Karlheinz Oehler (von links), Hauptamtsleiter Christoph Huber und BBV-Teamleiter Adrian Potsch gefreut, dass sich immer mehr Wiernsheimer für schnelles Internet anmelden. Archivfoto: Prokoph

Mit Neuigkeiten zum Wiernsheimer Glasfaserausbau für schnelles Internet können Bürgermeister Karlheinz Oehler und sein Hauptamtsleiter Christoph Huber dieser Tage aufwarten: Der Spatenstich zum Glasfaserausbau der Firma Breitbandversorgung Deutschland (BBV) soll noch in den Sommermonaten des dritten Quartals 2022 starten, berichten sie. BBV stemmt den kompletten Ausbau in Wiernsheim und seinen Teilorten Pinache, Iptingen und Serres auf eigene Kosten.

Nach Verlängerung der Anmeldefrist für den Glasfaseranschluss (die PZ berichtete) seien in der Plattengemeinde mittlerweile rund 950 Verträge abgeschlossen worden, teilt Huber zufrieden mit. Somit wurde das von der BBV vorgegebene Ziel von mindestens 641 Verträgen deutlich übertroffen. In Engelsbrand hat die BBV bereits das Glasfasernetz ausgebaut und in Maulbronn geht sie ebenfalls an den Start. „Jetzt steht unserem Bestreben, endlich Glasfaserkommune zu werden, nichts mehr im Wege, ich bin stolz, dass unsere Bürger mit ihren Verträgen dazu ihre Bereitschaft so deutlich gezeigt haben“, betont Oehler.

Hauptamtsleiter Huber ergänzt, dass am 1. Dezember eine Novelle des Telekommunikationsgesetzes in Kraft trete, die dem Kunden deutlich mehr Rechte gebe, auch bei den Kündigungszeiträumen. „Uns war es vor allem wichtig, von der BBV einen verbindlichen Zeitplan für den Baubeginn zu erhalten“, sagt Huber. Die Verwaltung habe ein großes Interesse daran, das Rathaus zeitnah ans schnelle Internet anzubinden, um für die künftigen Anforderungen an die digitalen Verwaltungstätigkeiten gut aufgestellt zu sein, so Huber. Der BBV liege inzwischen die Zusage ihres Investors Infracapital für die Feinplanung und den flächendeckenden Ausbau der Gemeinde vor. Im Rahmen dieser Feinplanung werde auch die in Wiernsheim bereits vorhandene Glasfaserinfrastruktur analysiert und integriert. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Vorarbeiten seien die Genehmigungsverfahren für die Trassenführungen. Auf Grundlage dieser Feinplanung werde der Ausbau dann ausgeschrieben und an ein Generalunternehmen vergeben. Jeder, der einen Vertrag mit der BBV abgeschlossen habe, erhalte eine elektronische Bestätigung, erläutert Huber.

Sollte bis Mitte Dezember noch keine Bestätigung vorliegen, sollen sich Bürger an die BBV (info@wir-sind-toni.de) wenden.

Autor: ip