Wiernsheim
Wiernsheim -  22.05.2022
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Posaunenchor aus Wiernsheim: 100-jähriges Geburtstagskind reißt Publikum musikalisch mit

Wiernsheim. 100 Jahre sind nicht immer alt. Denn der Wiernsheimer Posaunenchor, der wegen der Corona-Pandemie erst dieses Jahr sein nunmehr 101-jähriges Bestehen am Sonntag mit einem Festgottesdienst feierte, präsentierte sich in der gut besuchten örtlichen Lindenhalle musikalisch in jugendlicher Frische und mit großer Spielfreudigkeit.

Sichtlich zufrieden präsentiert sich der Wiernsheimer Posaunenchor mit seinem Dirigenten Michael Nagel (Mitte, mit Jackett) nach dem Gottesdienst am Sonntag, bei dem das 100-jährige, eigentlich das 101-jährige, Bestehen gefeiert wurde. Foto: Prokoph
Sichtlich zufrieden präsentiert sich der Wiernsheimer Posaunenchor mit seinem Dirigenten Michael Nagel (Mitte, mit Jackett) nach dem Gottesdienst am Sonntag, bei dem das 100-jährige, eigentlich das 101-jährige, Bestehen gefeiert wurde. Foto: Prokoph

Seit 50 Jahren gehört Dirigent Michael Nagel dem Posaunenchor mit seinen 20 Musizierenden an, rund 30 Jahre davon als musikalischer Leiter. Und mit dem 91 Jahre alten Dieter Blessing, der seit 76 Jahren dabei ist und den 1921 gegründeten Posaunenchor nach dem Krieg 1946 wieder mit Helmut Blessing, Theo Bossert, Helmut Härlin, Helmut Jouvenal, Fritz Pflüger, Fritz Schmierer und Walter Zundel ins Leben rief, bilden Nagel und Blessing gemeinsam schon rund 100 Jahre des Posaunenchors ab. Und deshalb überreichten im Gottesdienst die Landesreferentin für Posaunenarbeit im evangelischen Jugendwerk Württemberg, Brigitte Kurzytza, und Eckhard Mondon vom Bezirksteam Mühlacker die Urkunde für 100 Jahre Posaunenchor Wiernsheim unter der Erwähnung von Nagel und Blessing stellvertretend für alle Bläser an die Vorsitzende Evmarie Öfner.

Vom Wiernsheimer Kirchengemeinderat gratulierte der zweite Vorsitzende, Volker Mohr. „Ich wünsche euch nochmal mindestens 100 Jahre und dass alle einen guten Ansatz und immer genug Öl für die Ventile haben, sowie einen langen Atem, um Gott zu loben“, sagte Mohr. Gute Wünsche kamen auch von Bürgermeister Matthias Enz. „Unser Posaunenchor hat einen herausragenden Platz in unserem Gemeindeleben, auf 100 Jahre dürfen sie und unsere Gemeinde sehr stolz sein“, sagte Enz.

Vom Posaunenchor dankten Esther Britz und Karlheinz Malthaner der Vorsitzenden Evmarie Öfner und dem Dirigenten Michael Nagel für ihren großen Einsatz. Und die musikalischen Beiträge des Posaunenchors, die unter anderem von „Fanfare Esprit“ und der Begleitung von Kirchenliedern bis hin zum „Glory Hallelujah“ reichten, waren ein besonderer Hörgenuss. Verstärkt wurde der Posaunenchor am Sonntagmorgen durch die Mitglieder der bekannten Gruppe „Harmonic Brass“, die am Samstagabend bei ihrem brillanten Konzert schon rund 230 Besucher in der Wiernsheimer Lindenhalle auf ihre musikalische Donaureise mitnahmen. Stehende Ovationen zum Schluss erhielten am Samstag deshalb die Trompeter Hans Zeller und Elisabeth Fessler, Posaunist Alexander Steixner, Tubist Karl-Wilhelm Hultsch und Waldhornist Andreas Binder, der überdies humorvoll durch den Abend führte. Schon zum dritten Mal weilte die Formation in Wiernsheim. „Danke für das Geschenk der Musik, das ist so wertvoll für uns alle“, sagte Pfarrerin Sabine Schmalzhaf im Gottesdienst.

Autor: Ilona Prokoph