Wiernsheim
Wiernsheim -  18.01.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Schon viele Ziele erreicht: Neuer Wiernsheimer Arbeitskreis zieht positive Bilanz

Wiernsheim. Im April 2020 hat sich der neue Wiernsheimer Arbeitskreis (AK) Innerörtliche Entwicklung gegründet. Ihm gehören ehrenamtlich die Gemeinderäte Jürgen Idziok, Natalie Schuler und Walter Ruppert (alle CDU), Ulrike Brandauer (SPD) sowie Gerhard Hudak und Frank Bäuerle (beide UL) und als Schriftführer Mario Matausch von der Verwaltung an. Sie wollen Baulücken und Leerstände aufspüren, Details abfragen und eine persönliche Beratung durch den neuen AK oder die Verwaltung anbieten, um innerörtlich zu mehr neuem Wohnraum zu kommen.

Der Wiernsheimer Arbeitskreis Innerörtliche Entwicklung mit Walter Ruppert, von der Gemeindeverwaltung Mario Matausch, Jürgen Idziok, Frank Bäuerle, Gerhard Hudak, Ulrike Brandauer sowie Natalie Schuler (von links) will örtliche Leerstände aufdecken.
Der Wiernsheimer Arbeitskreis Innerörtliche Entwicklung mit Walter Ruppert, von der Gemeindeverwaltung Mario Matausch, Jürgen Idziok, Frank Bäuerle, Gerhard Hudak, Ulrike Brandauer sowie Natalie Schuler (von links) will örtliche Leerstände aufdecken.

Bürgermeister Karlheinz Oehler hatte diesen Arbeitskreis bereits angeregt, als die Diskussionen um das neue Baugebiet Mühlackerstraße aufkamen, bevor das Vorhaben dann beim Bürgerentscheid mehrheitlich abgelehnt wurde. Seit dem konstituierenden Treffen im vergangenen April hat der Arbeitskreis nach eigenen Angaben nun schon einiges erarbeitet: „Wir haben 90 freie Bauplätze in allen Ortsteilen Wiernsheim, Pinache, Iptingen und Serres ermittelt“, teilt Ulrike Brandauer vom Arbeitskreis mit. Zuvor waren die Eigentümer von der Verwaltung bereits angeschrieben worden. Davon habe sich ein Drittel beim AK gemeldet. Sechs Eigentümer hätten dann erklärt, in den nächsten zehn Jahren bauen zu wollen, so Brandauer. Viele würden ihre Grundstücke allerdings auch als Altersvorsorge oder Kapitalanlage sehen.

Auf mehr als 50 leer stehende Objekte stieß der AK bereits in Wiernsheim, Serres und Pinache, Iptingen werde zurzeit noch geprüft. Darüber hinaus habe sich eine Erbengemeinschaft beim AK gemeldet, der die entsprechenden Ansprechpartner beim Landratsamt und bei der Verwaltung benannt werden konnten. Außerdem konnte der AK viele Wohn- und Eigentumsverhältnisse bei vermeintlichen Leerständen klären. Dazu gehört auch ein unbewohntes kleineres Haus, das nun abgerissen und mit einem Mehrfamilienhaus bebaut werden soll.

„Viele Aufgaben konnten erledigt werden und viele Ziele wurden erreicht“, zieht der AK ein gutes Fazit. Nun sollen weitere Eigentümer leer stehender Häuser zur weiteren Nutzung ihrer Anwesen brieflich befragt werden. Und die Anmeldung bislang noch nicht gemeldeter Einwohner soll ebenfalls erfolgen. Die nächste öffentliche Sitzung des Arbeitskreises ist am 26. Januar im Wiernsheimer Ratssaal im Rathaus geplant. Wer möchte, darf sich gerne dem ehrenamtlichen Arbeitskreis anschließen und kann sich bei Mario Matausch unter (07044) 23152 oder per E-Mail an ema2@wiernsheim.de wenden.

Autor: Ilona Prokoph