Wiernsheim
Wiernsheim -  30.04.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Symbolischer Spatenstich in Wiernsheim für 33 Seniorenwohnungen

Wiernsheim. „Sieben Jahre Planung ist zu lang“, kritisierte Bürgermeister Karlheinz Oehler den langen Vorlauf, bis am vergangenen Dienstag nun endlich der symbolische Spatenstich für 33 neue Seniorenwohnungen in der Wiernsheimer Ortsmitte erfolgte. Nun entstehen für Senioren 13 barrierefreie Wohnungen in der Kronengasse und 20 betreute Wohnungen in der Hindenburgstraße. Verzögerungen gab es zum einen dadurch, weil das ursprünglich angedachte Pflegeheim aus Denkmalschutzgründen in der Kronengasse 8 nicht umgesetzt werden konnte. Überdies erschwerten die Ausgrabungen des Landesdenkmalamtes mit Kosten von rund 150.000 Euro den Baubeginn.

Der Spatenstich für die Seniorenwohnungen erfolgte am Dienstag mit Ricarda Stäbler (von links), Architekt Klaudius Kegel, Bürgermeister Karlheinz Oehler, dem Kaufinteressenten Karl-Heinz Roll und dem Investor Erwin Paulus. Foto: Prokoph
Der Spatenstich für die Seniorenwohnungen erfolgte am Dienstag mit Ricarda Stäbler (von links), Architekt Klaudius Kegel, Bürgermeister Karlheinz Oehler, dem Kaufinteressenten Karl-Heinz Roll und dem Investor Erwin Paulus. Foto: Prokoph

Wir freuen uns, dass wir mit dem Bau nun beginnen können“, sagte Erwin Paulus, der Geschäftsführer der gleichnamigen Baufirma.

Rund zwölf Millionen Euro investiert seine Firma. Harsch kritisierte Paulus beim Spatenstich die rund 150.000 Euro, die seine Firma im Gegensatz zu Privatpersonen nun zusätzlich für die Ausgrabungen aufwenden müsse. Denn das sei nicht kalkulierbar und diese finanzielle Belastung müsste an die Käufer der Wohnungen weitergegeben werden, so Paulus. Zehn von den 33 Wohnungen seien schon verkauft, führte Paulus aus. Er hätte sich gefreut, wenn die Gemeinde auch in Wohnungen investiert hätte. Das habe der Gemeinderat jüngst allerdings abgelehnt. „Wir haben den Baugrund günstig verkauft“, argumentierte Oehler dazu.

Für vier Wohnungen besteht nun für Käufer mit geringem Einkommen die Möglichkeit, Fördermittel in Anspruch zu nehmen, erläuterte Paulus. Die Wohnungen kosten zwischen 250.000 Euro bei 50 Quadratmetern und rund 606.000 Euro bei rund 116 Quadratmetern. „Sobald die archäologischen Ausgrabungen abgeschlossen sind, beginnt der Bau“, sagte Paulus. Hier rechne er mit einer bis drei Wochen. Bis Ende 2022 soll alles fertig sein.

Autor: ip