Wiernsheim
Wiernsheim -  21.07.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Vorreiter beim Energiesparen – Wiernsheims Werte sind top

Wiernsheim. Klimaschutz geht uns alle an. Deshalb freute sich Wiernsheims Bürgermeister Karlheinz Oehler jüngst über den Besuch des Energie- und Bauberatungszentrums Pforzheim/Enzkreis (ebz) mit der Geschäftsführerin Edith Marqués Berger, dem Leiter der Kommunalberatung Björn Ehrismann sowie der Klimaschutzmanagerin Lisa Andes. Bei dem Treffen im Wiernsheimer Rathaus wurde die neue Wiernsheimer CO2-Bilanz der Jahre 2012 bis 2015 übergeben. Der Hintergrund: Bis 2020 sollen landesweit 25 Prozent der CO2-Emissionen im Vergleich zu 1990 eingespart werden.

Wiernsheims Bürgermeister Karlheinz Oehler (rechts) nimmt jüngst den Bericht über die örtliche CO2-Bilanz von Björn Ehrismann, dem Leiter der Kommunalberatung im Energie- und Beratungszentrums Pforzheim/Enzkreis (ebz), Edith Marqués Berger, Geschäftsführerin der ebz und von der Klimaschutzmanagerin im ebz, Lisa Andes (von links) entgegen. Foto: Prokoph
Wiernsheims Bürgermeister Karlheinz Oehler (rechts) nimmt jüngst den Bericht über die örtliche CO2-Bilanz von Björn Ehrismann, dem Leiter der Kommunalberatung im Energie- und Beratungszentrums Pforzheim/Enzkreis (ebz), Edith Marqués Berger, Geschäftsführerin der ebz und von der Klimaschutzmanagerin im ebz, Lisa Andes (von links) entgegen. Foto: Prokoph

Um die Frage zu beantworten, welche Einsparungen in den einzelnen Städten und Gemeinden im Enzkreis erzielt wurden, hat die ebz bereits für viele Enzkreisgemeinden solche CO2-Bilanzen erstellen lassen. Und das Wiernsheimer Ergebnis kann sich sehen lassen, denn die CO2-Emissionen je Einwohner beziffert die ebz auf jährlich rund 5,5 Tonnen im Vergleich zu rund neun Tonnen bezogen auf den Bundesmix. Der Anteil der erneuerbaren Energien am gesamten Endenergieverbrauch von 2012 bis 2015 mache 19,5 Prozent aus (13,5 Prozent Bundesmix). Laut ebz-Energiebilanz stellten die privaten Haushalte mit 50 Prozent den größten Energieverbrauchssektor dar.

Bei der Übergabe der Energiebilanz freute sich Bürgermeister Karlheinz Oehler, dass sich die langjährigen Anstrengungen des örtlichen Energie-Arbeitskreises, der 2005 gegründet wurde, auswirkten. Denn schon seit dem Jahr 2006 ist Wiernsheim im Energiemanagement aktiv, entwickelte bereits ein eigenes Energieleitbild, veröffentlichte Energieberichte und erarbeitete im Jahr 2013 ein Energie- und Klimaschutzkonzept. Im Jahre 2006 startete die Gemeinde mit dem European Energy Award und holte Silber, 2009 gab es Gold und 2011 erreichte Wiernsheim die höchste Punktzahl aller Teilnehmer. Für die Zukunft experimentiere man mit einer Vakuumheizung, erörterte Gemeindechef Oehler bei dem Treffen. Und aktuell werde über die Errichtung einer Freiflächen-Fotovoltaik-Anlage diskutiert.

Anzeige

„Wir sind quasi die Erfinder der energetischen Ortsteilsanierung“, sagte Oehler zufrieden. Zu den Wiernsheimer Errungenschaften gehören unter anderem die Errichtung des bundesweit ersten Plus-Energie-Kindergartens im Ortsteil Serres, der Bau des Bildungszentrums mit Solar-Eiserdspeicher und Gas-Absorptionswärmepumpe, das Klärgas-Blockheizkraftwerk in der Kläranlage Großglattbach, die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED-Leuchten und eine Brennstoffzelle im örtlichen Kaffeemühlenmuseum.

Autor: Ilona Prokoph