Wiernsheim
Wiernsheim -  24.02.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Vorsprung beim schnellen Internet: Wiernsheim sorgt schon seit Jahren für eigene Netzstrukturen

Wiernsheim. Die Gemeinde Wiernsheim zählt zu den wenigen Kommunen im Enzkreis, die nicht dem Zweckverband Breitband angehören. Und das hat auch seinen Grund. Denn seit etlichen Jahren kümmert sich die Heckengäu-Kommune selbst darum, das Glasfasernetz auf eigener Gemarkung auszubauen.

Wiernsheim ist im Vergleich zu anderen Enzkreis-Gemeinden sehr gut mit Glasfaser ausgestattet.
Wiernsheim ist im Vergleich zu anderen Enzkreis-Gemeinden sehr gut mit Glasfaser ausgestattet.

Jüngst meldete die Telekom, dass rund 400 Haushalte im Wiernsheimer Teilort Iptingen mittlerweile über schnelleres Internet verfügen. Das neue Netz sei so leistungsstark, dass Arbeiten und Lernen zuhause, Video-Konferenzen, Surfen und Streamen gleichzeitig möglich sind. Das maximale Tempo beim Herunterladen steige auf bis zu 250 Megabit pro Sekunde (MBit/s), beim Hochladen auf bis zu 40 MBit/s. Dafür hat die Telekom Glasfaser verlegt und zwei Verteiler neu aufgestellt. „Dabei ist Iptingen ein Sonderfall“, sagt Wiernsheims Bürgermeister Karlheinz Oehler und verweist darauf, dass der Ort in einem „Satellitenloch“ liege und dort schon in den 1960er-Jahren eine Antennen-Gemeinschaft über die damalige Telekom für die im Tal liegenden Haushalte mit schlechtem Fernseh-Empfang organisiert worden sei.

Damals wurden Kupfer-Koaxialkabel gelegt, über die inzwischen auch das Internet läuft. Parallel dazu hat die Telekom nun auch das VDSL-Netz für höhere Datenübertragungsraten in ganz Iptingen ausgebaut. Mehr über das Glasfasernetz in Wiernsheim lesen Sie am Donnerstag, 25. Februar, in der „Pforzheimer Zeitung - Ausgabe Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: pep