Wiernsheim
Wiernsheim -  14.03.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Wiernsheim kämpft für Bauprojekt: Denkmalgeschütztes Haus gefährdet Seniorenheimpläne

Wiernsheim. Schon seit Jahren arbeitet die Gemeinde Wiernsheim daran, im Ortskern hinter dem Rathaus ein Seniorenheim mit betreutem Wohnen zu errichten.

Der Technische Ausschuss der Gemeinde Wiernsheim hat beschlossen, das alte Fachwerkhaus in der Kronengasse 8 nicht abzureißen. Laut eines Gutachtens stammt der hintere Teil des Gebäudes aus der Zeit um 1580. Foto: PZ-Archiv/Hepfer
Der Technische Ausschuss der Gemeinde Wiernsheim hat beschlossen, das alte Fachwerkhaus in der Kronengasse 8 nicht abzureißen. Laut eines Gutachtens stammt der hintere Teil des Gebäudes aus der Zeit um 1580. Foto: PZ-Archiv/Hepfer

Neben einer Arztpraxis im Erdgeschoss des Gebäudekomplexes, der rund 15 Millionen Euro kostet, sind dazu noch zwei Garagen mit Stellplätzen sowie ein zentraler Gemeinschaftsraum geplant, der als Begegnungs- und Veranstaltungsstätte dienen soll. Doch das Bauvorhaben, für das mit der Wohnbau-Firma Paulus auch schon ein Investor gefunden ist, droht auf der Zielgeraden zu scheitern, weil das Denkmalamt darauf pocht, ein zum Abriss vorgesehenes Fachwerkhaus in der Kronengasse zu erhalten (PZ berichtete). In der jüngsten Wiernsheimer Ratssitzung am Mittwochabend wurde allerdings deutlich, dass die Gemeinde gegenüber der Denkmalbehörde nicht einfach kleinbei geben möchte. So teilte Bürgermeister Karlheinz Oehler auf Nachfrage von CDU-Gemeinderat Jürgen Idziok mit, dass er mittlerweile für knapp 10000 Euro einen Gutachter beauftragt habe, um zu prüfen, ob das Fachwerkgebäude überhaupt unter den Denkmalschutz falle. „Gerade weil der Standort hinter dem Rathaus eine so optimale Lage für Senioren hat, will die Gemeinde ihn nicht aufgeben“, betont Oehler und verspricht: „Wir werden darum kämpfen wie die Löwen.“ Mehr lesen Sie am Freitag, 15. März, in der „Pforzheimer Zeitung - Ausgabe Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Anzeige

Autor: Peter Hepfer