Wiernsheim
Wiernsheim -  27.06.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Wiernsheim plant Mini-Straßenfest statt großer Sause

Wiernsheim. Im vergangenen Jahr fiel das Wiernsheimer Straßenfest wegen der Corona-Pandemie aus. Aber dieses Jahr findet es am 11. Juli ab 11 Uhr in abgespeckter Form statt. „Wir wollen nicht ein zweites Mal auf diese Veranstaltung verzichten, denn unsere Vereine sind auf die Einnahmen angewiesen“, begründete diese Entscheidung Kay Bäumges von der Wiernsheimer Interessensgemeinschaft Straßenfest (IG).

Kay Bäumges (links) und Bürgermeister Karlheinz Oehler präsentieren das Programm vom 11. Juli. Foto: Prokoph
Kay Bäumges (links) und Bürgermeister Karlheinz Oehler präsentieren das Programm vom 11. Juli. Foto: Prokoph

Von der Idee ist auch Bürgermeister Karlheinz Oehler begeistert. In der Mini-Version präsentieren sich der Wiernsheimer Liederkranz, der Turn- und Sportverein mit den Abteilungen Handball und Fußball, die Tennisfreunde, der Harmonika Spielring, der Verein „Naretoi“, der Iptinger Motorsportclub „Halbe Hähnchen“, sowie der Liederkranz Serres mit verschiedenen Verpflegungsstationen an ihren Vereinsheimen.

Die Sport- und Freizeitgemeinschaft Serres (SFG) sowie der Wiernsheimer Sportschützenverein zeigen ihr Vereinsangebot auf einer eigens eingerichteten Plattform online in dafür extra erstellten Kurzfilmen. Über die Homepage und in allen Haushalten verteilte Flyer gibt es Informationen. Der Fassanstich findet um 11 Uhr beim Verein „Naretoi“ statt.

„So wie bisher können wir unser Straßenfest diesmal leider nicht machen“, bedauerte Bürgermeister Karlheinz Oehler. Aber es sei wichtig, dass sich die örtlichen Vereine wieder einmal nach außen präsentieren könnten, war er überzeugt. „Ich bin erleichtert, dass es nach dieser langen und schwierigen Corona-Zeit endlich wieder einen Hauch von öffentlichem Leben gibt, bei dem sich unsere Einheimischen persönlich treffen können“, unterstrich Oehler.

Seit Ende April seien die Vorbereitungen für das Fest im Gange, erläuterte Bäumges. „Durch den Umgang mit der Pandemie wurde den Vereinen ihre Grundlage genommen“, kritisierte Bäumges manche Verordnungen. Denn im Mai sei noch unklar gewesen, ob Vereine im Enzkreis überhaupt „To-Go-Angebote“ offerieren dürfen. „Bei den Kleintierzüchtern wurden wegen der Corona-Pandemie alle Vereinsaktivitäten eingestellt“, bedauerte Oehler in seiner Eigenschaft als Kreisvorsitzender der Kleintierzüchter. Zu einem Fest gehörten persönliche Begegnungen. Davon sind Oehler und Bäumges überzeugt. „Lieber ein Mini-Straßenfest als gar keins“, sagte Bäumges. Und Oehler ergänzte: „Der Not gehorchend, nicht dem inneren Drang.“ Und beide hoffen, dass im nächsten Jahr wieder ein richtiges Straßenfest möglich wird.

Weitere Infos unter:www.strassenfest-wiernsheim.de

Autor: Ilona Prokoph