Wiernsheim
Wiernsheim -  19.12.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Wiernsheimer Bürgermeisterkandidat Kisling möchte für frischen Wind sorgen

Wiernsheim. Nach Amtsinhaber Karlheinz Oehler und Matthias Enz steht nun der dritte Kandidat für die Wiernsheimer Bürgermeisterwahl am 30. Januar fest. Am Wochenende hat der Pinacher Ulrich Kisling seine Bewerbung in den Rathausbriefkasten eingeworfen.

Bei einer Tasse Kaffee und selbstgemachtem Hefezopf erläutert der Pinacher Bürgermeisterkandidat Ulrich Kisling seine Ambitionen. Foto: Prokoph
Bei einer Tasse Kaffee und selbstgemachtem Hefezopf erläutert der Pinacher Bürgermeisterkandidat Ulrich Kisling seine Ambitionen. Foto: Prokoph

Bei einem Besuch in seinem Pinacher Haus mit großem Grundstück und Streuobstbäumen umreist der 56-Jährige, der in der internationalen Automobilbranche als Manager im Bereich Elektromobilität und Brennstoffzellen sein Geld verdient, warum er sich um das Bürgermeisteramt in seiner Heimatgemeinde bewirbt: „Es muss nach 40 Jahren mit demselben Bürgermeister eine Auswahl geben, das ist Basisdemokratie“, sagt Kisling. Und: „Ich bin ein Entscheidungsmensch, der seine internationale Erfahrung im Umgang mit Mitarbeitern auch in unserem Rathaus einbringen will“, unterstreicht der verheiratete Vater dreier Töchter im Alter von 27, 20 und 16 Jahren.

Im Rathaus strebe er eine Zertifizierung nach ISO 9001 an. Beruflich hat der Diplomingenieur weltweit Automobilwerke und die dazugehörige Infrastruktur unter anderem in China, Korea, Japan, Indonesien, Indien und Vietnam aufgebaut. „Ein Drache kann nur steigen, wenn er mit dem Boden fest verbunden ist“, sagt Kisling. Deshalb will er als möglicher neuer Bürgermeister unter anderem die Mobilität in der Plattengemeinde mit Markthallen, in denen einheimische Lebensmittelerzeugnisse wie zum Beispiel Getreide, Eier, Käse, Äpfel, Milch und Nüsse angeboten werden, neu ausrichten. „Wir müssen jetzt unsere Zukunft für morgen neu denken und dabei den Klimawandel im Auge behalten“, sagt Kisling.

Von 1999 bis 2004 war er Gemeinderat auf der CDU-Liste und kennt als Einheimischer die vier Teilorte Wiernsheim, Pinache, Iptingen und Serres genau. „Ich bin mit unseren Orten aufgewachsen und weiß um die Vorteile und Schwächen“, sagt Kisling. Bekannt sind er und sein mittlerweile verstorbener Vater Franz aber auch durch ihr früheres großes Engagement beim TV Pinache, wo Ulrich Kisling einst die Leichtathletikabteilung aufgebaut hat. „Ich habe beruflich alles erreicht und möchte mich nun in meiner Heimatgemeinde einbringen“, betont Kisling. Eine Homepage plane er nicht, dafür will er aber Info-Flyer, die zurzeit vorbereitet werden, in den Haushalten verteilen. Zudem könne man mit ihm telefonisch unter (0 70 41) 86 13 79 oder unter (01 75) 4 82 74 89 Kontakt aufnehmen. „Ich bin für jeden erreichbar“, sagt Kisling.

Autor: Ilona Prokoph