Wiernsheim
Wiernsheim -  29.12.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Wiernsheimer Märkte unter Dach und Fach: 2023 soll Einkaufen im Gebiet „Seite“ möglich sein

Wiernsheim. „Es ist vollbracht“, sagte Bürgermeister Karlheinz Oehler am Dienstag glücklich über den aktuellen Stand der neuen Wiernsheimer Einkaufsmärkte im Gebiet „Seite“. In der jüngsten Gemeinderatssitzung gab er bekannt, dass das Baugesuch für das Gebäude, in dem sich die drei neuen Einkaufsmärkte Edeka, Netto und BUDNI ansiedeln (die PZ berichtete), bereits beim Landratsamt eingereicht wurde und im Januar bearbeitet sein könnte. Schon Anfang Dezember wurde der Vertrag dazu von ihm beim Notar in sieben Stunden festgezurrt.

Wiernsheims Bürgermeister Karlheinz Oehler hat gut lachen: Das Baugesuch für die drei neuen Einkaufsmärkte im Gebiet „Seite“ (im Hintergrund) ist eingereicht. Bis Weihnachten 2023 sollen die Märkte fertiggestellt sein. Foto: Prokoph
Wiernsheims Bürgermeister Karlheinz Oehler hat gut lachen: Das Baugesuch für die drei neuen Einkaufsmärkte im Gebiet „Seite“ (im Hintergrund) ist eingereicht. Bis Weihnachten 2023 sollen die Märkte fertiggestellt sein. Foto: Prokoph

Einzigartige Markteinheit

„Mit den Märkten ist unsere örtliche Lebensmittelversorgung für die nächsten 50 Jahre sichergestellt“, freute sich der Gemeindechef und blickte im Gespräch auf den langen und steinigen Weg der vergangenen Jahre zurück. „Es gab Widerstand vom Regionalverband, wenig Unterstützung von unseren Nachbarkommunen und eine Bürgerinitiative, die gescheitert ist“, blickt Oehler zurück. Dabei nahm das Thema damit den Anfang, dass der aktuelle Netto-Markt im Wiernsheimer Ortskern vor rund vier Jahren einen neuen Standort suchte und den Pachtvertrag zwischen der Gemeinde und dem Markt kündigen wollte. Im Jahr 2018 beschloss der Gemeinderat dann, dass die Märkte Edeka und Netto den Zuschlag für die „Seite“ erhalten, nachdem sich verschiedene Marktbetreiber in einer öffentlichen Bürgerversammlung im gut besuchten Wiernsheimer Bürgersaal vorgestellt hatten. „Das Besondere daran ist, dass Edeka und Netto bislang noch nirgendwo zusammen eine Markteinheit bilden“, sagte Oehler. Auf rund 1500 Quadratmetern präsentiert sich dann der Vollsortimenter Edeka, auf rund 1200 Quadratmetern der Nettomarkt und auf weiteren rund 400 Quadratmetern der Drogeriemarkt BUDNI.

„Der neue Pächter aller drei Märkte geht davon aus, dass unsere Bürger dann vor Weihnachten 2023 bereits in der Seite einkaufen können“, berichtet Oehler. Und auf dem alten Netto-Areal stünden dann rund 5000 Quadratmeter Fläche für eine neue Wohnbebauung zur Verfügung. Wie berichtet wurden dafür bereits die Weichen für einen Architektenwettbewerb gestellt. „Die neuen Wohnungen sollen sich harmonisch in die Nachbarschaft einfügen, um den Dorfcharakter zu erhalten“, sagt Bürgermeister Oehler. Deshalb soll es dann vorab eine Bürgerversammlung geben, bei der sich die Einheimischen mit ihren Ideen und Wünschen einbringen können.

Autor: Ilona Prokoph