Wurmberg -  26.12.2017
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Ampel verringert in Wurmberg Wartezeit

Wurmberg. An der Einmündung der Neubärentaler Straße in die Pforzheimer Straße soll künftig eine Ampel für reibungslosen Verkehr sorgen.

Symbolfoto: dpa
Symbolfoto: dpa

Einen entsprechenden Antrag hat der Wurmberger Gemeinderat bei einer Gegenstimme auf den Weg gebracht. Die Ampel wird nur bei Bedarf in Betrieb sein: Wenn ein Auto längere Zeit an der Einfahrt von der Neubärentaler Straße oder Waldenserstraße in die Landesstraße steht und nicht einbiegen kann, schaltet sich die Anlage ein. Auch für Fußgänger ist eine Bedarfsampel geplant. Hintergrund: Bei Staus auf der Autobahn weichen Fahrer auf die Umgebung aus – das belastet auch Wurmberg. Die Einfahrt auf die Landesstraße wurde für Autofahrer oft zur Geduldsprobe. Durch den bevorstehenden A 8-Ausbau wird sich das Problem verschärfen. Ursprünglich wollte die Gemeinde den Bau eines Kreisels. Diese Variante wurde von der Straßenbau-Behörde kritisch gesehen, weil die Topographie ungünstig sei. Deshalb soll die Bedarfsampel die Wartezeit verringern. Für das Vorhaben wurden 60 000 Euro veranschlagt. Die Gemeinde hält aber daran fest, an dem neuralgischen Punkt einen Kreisverkehr zu bauen.

Autor: sab