Wurmberg -  17.12.2017
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Besinnlicher Abend beim Musikverein Wurmberg

Stimmungsvoll, gut gelaunt, besinnlich, aber auch nachdenklich und berührend stimmte das Weihnachtskonzert des Musikvereins Wurmberg-Neubärental die Besucher am Samstagabend in der Turn- und Festhalle.

Unter der Leitung von Dirigent Daxi Pan gelang es dem Wurmberger Musikverein, das Publikum in der Turn- und Festhalle zu berühren.   Fux
Unter der Leitung von Dirigent Daxi Pan gelang es dem Wurmberger Musikverein, das Publikum in der Turn- und Festhalle zu berühren. Fux

Dirigent Daxi Pan hatte mit den Musikern ein abwechslungsreiches und ansprechendes Programm erarbeitet.

Der fröhliche Fahrradfahrer

„Kurz vor Weihnachten gehört es zum guten Ton, dass sich der Musikverein präsentiert“, betonte der Vorsitzende Dietmar Schaan. Und mit dem guten Ton sollte er Recht behalten. Den traf sogar mit der Fahrradklingel, auf dem Drahtesel durch die Halle fahrend und Jägermeister und Weihnachssträußchen ans Publikum verteilend, Stefan Keßler im Stück „The Happy Cyclist“. Klare Sache, dass Keßler, der normalerweise hinter dem Schlagzeug sitzt, auch eine Gabe für Bürgermeister Jörg-Michael Teply im Gepäck hatte.

Gedenken an Trompeterin Dutt

Still war es in der Halle, als Schaan „Olympic Fanfare and Theme“, vor allem in Gedenken an Wurmbergs Trompeterin Susanne Dutt ankündigte, die erst kürzlich unerwartet verstarb. „Es wäre das Stück von Susanne Dutt geworden“, rang Schaan um Worte und erinnerte auch an die kommenden olympischen Spiele.

Passend und stilvoll ebenso Leonard Cohens „Hallelujah“, das immer für Gänsehaut sorgt. Und natürlich auch eine der bekanntesten Arien „Nessun Dorma“ aus der Oper Turandot, die als eine von mehreren Zugaben nicht fehlen durfte. Zur Eröffnung blies der Musikverein den Zuhörern mit „Auf zum Start“ sogar den Marsch. Auch das Treiben auf einem persischen Markt zeichneten die Musiker atmosphärisch mit ihren Instrumenten nach. Natürlich durften auch Walzerklänge „The Second Waltz“ oder eine gelungene Kombination von Choral und Rock oder das Schlaflied „Guten Abend, gut‘ Nacht“ nicht fehlen.

Jugendorchester glänzt

Als kleines, aber feines Orchester präsentierte sich die Jugendgruppe des Musikvereins unter der Leitung von Fausto Ruque mit weihnachtlichen Titeln wie „Jingle Bells“, „Süßer die Glocken nie klingen“ oder „Stille Nacht“. Unter den Jugendlichen auf der Bühne, an der Gitarre, Geburtstagskind Sarah Teply, der das Publikum, darunter auch ihre Eltern Bürgermeister Jörg-Michael Teply und seine Frau Daniela prompt ein Ständchen sangen.

Die Aufregung spielt mit

Ihren ersten Auftritt vor großem Publikum hatte die Bläserklasse der Grundschule unter der Leitung von Michel Werner. Klare Sache, dass da die Aufregung noch groß ist, schließlich spielen sie erst seit drei Monaten zusammen. Doch auch ihnen mangelt es an der Freude am Musizieren nicht, was sie mit einem Mozartstück oder mit „Lieber guter Nikolaus“ bewiesen.

Autor: Silke Fux