Bad Wildbad
Bad Wildbad -  10.01.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Die neue Touristik-Chefin Stefanie Dickgiesser: Hoffnungsträgerin für Hoteliers

Bad Wildbad. Die Hoteliers und Gastronomen in Bad Wildbad sind bekannt dafür, dass sie gerne Tacheles reden. Bei der ersten offiziellen Zusammenkunft mit der neuen Touristik-Geschäftsführerin Stefanie Dickgiesser hatten sie dann auch einige Punkte auf der Agenda, über die sie sich kräftig ärgern.

Die Bad Wildbader Hoteliers blicken gespannt in die Zukunft. Staatsbad-Geschäftsführer Frank Rieg, Dehoga-Ortsverbandsvorsitzender Wolfgang Richter und Touristik-Chefin Stefanie Dickgiesser (im Vordergrund von links) trafen sich zu einem Kennenlernen. Foto: Biesinger
Die Bad Wildbader Hoteliers blicken gespannt in die Zukunft. Staatsbad-Geschäftsführer Frank Rieg, Dehoga-Ortsverbandsvorsitzender Wolfgang Richter und Touristik-Chefin Stefanie Dickgiesser (im Vordergrund von links) trafen sich zu einem Kennenlernen. Foto: Biesinger

Die Erhöhung der Kurtaxe beispielsweise, oder die ihrer Meinung nach geringen Mittel, die die Touristik GmbH in den Vertrieb ihrer Häuser steckt. „Aber jetzt ist frisches Blut da. Die ersten Gespräche waren vielversprechend“, zeigte sich der Vorsitzende des Dehoga-Ortsverbands, Wolfgang Richter, mit Blick auf Dickgiesser hoffnungsvoll.

Nicht ganz so gut zu sprechen ist er dagegen auf die Stadtverwaltung und den Gemeinderat. „Erschreckend“ sei für ihn gewesen, dass der Gemeinderat im November die Erhöhung der Kurtaxe von 3 Euro auf 3,30 Euro beschlossen hatte. „Und das ohne eine einzige Wortmeldung. Das wurde einfach so durchgewunken. Ich bin erschüttert“, ärgert er sich.

Anzeige

Gerne würden die Bad Wildbader Hoteliers und Gastronomen bei der Kurtaxe auch die Tagestouristen in die Pflicht nehmen. Schließlich würden diese ebenso von den touristischen Einrichtungen profitieren, wie die Übernachtungsgäste.

Ein Sorgenkind für die Gastgeber ist auch die geringe Auslastung der Hotelbetten von gerade mal 30 Prozent. „Wir alle brauchen dringend eine bessere Belegung. Wenn wir das nicht schaffen, haben es unsere Kinder schwer, die unsere Betriebe einmal übernehmen werden“, so Mohamed Mokni.

Die Hoteliers und Gastronomen wollen sich beim Marketing in diesem Jahr auf die jahrhundertealte Stärke der Kurstadt zurückbesinnen. „Im Thema Gesundheit liegen unsere Wurzeln“, gab Detlev Weingärtner zu bedenken. Gemeinsam mit Dickgiesser soll darum in diesem Jahr ein Paket an Gesundheitsangeboten geschnürt werden, das den Übernachtungsgästen zur Verfügung steht. Dafür wird eigens eine Online-Kampagne initiiert.

Seit November ist Stefanie Dickgiesser neue Touristik-Geschäftsführerin in Bad Wildbad. „Die zwei Monate kommen mir vor, wie ein ganzes Jahr“, sagte sie lachend. In den ersten Wochen habe sie sich mit den Themen vertraut gemacht und dabei ebenfalls festgestellt: „Unser klares Ziel muss es sein, die Auslastung zu steigern. Bad Wildbad muss belebt werden“.

All zu hohen Erwartungen nahm sie aber den Wind aus den Segeln: „Ich bin kein Typ, der das Rad neu erfindet“. Es gebe Dinge, die gut gelaufen seien, andere dagegen nicht. Gastgeber und Touristik müssten nun gemeinsam an einem Strang ziehen.

Autor: Nicole Biesinger