Bad Wildbad
Bad Wildbad -  25.03.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Glänzende Arbeit: Bonifatiuskirche in Bad Wildbad hat ihr Turmkreuz wieder

Bad Wildbad. Baustellen benötigen ihre Zeit, besonders wenn Wetter und Corona den Fortgang erschweren. Aber seit Donnerstag hat die katholische Bonifatiuskirche in Bad Wildbad wenigstens ihr frisch mit Blattgold belegtes, in der Sonne glänzendes Turmkreuz wieder. Ein Spezialkran hat es nach oben gehievt. Arbeiter befestigten es fachgerecht an seinem Platz, wo es jetzt wie früher Wind und Wetter trotzen kann.

Mit einem Spezialkran wurde das Kreuz wieder auf den Turm der Bonifatiuskirche gehievt. Foto: Proß
Mit einem Spezialkran wurde das Kreuz wieder auf den Turm der Bonifatiuskirche gehievt. Foto: Proß

Gleichzeitig kam laut dem gewählten Kirchengemeinderatsvorsitzenden Guido Schmid auch die sogenannte Zeitkapsel an ihren Platz. In dieser befindet sich eine Liste mit den Namen von über 30 Spendern, die einen Betrag von gut 2500 Euro zu den Renovierungskosten beisteuern. Mit dem Aufbau des Gerüsts im November 2018 begannen die Sanierungsarbeiten an dem zwischen 1871 und 1876 erbauten und 1877 durch Bischof Karl Josef von Hefele geweihten Gotteshaus.

Die am Jahresende 2020 gehegte Hoffnung der Verantwortlichen, dass bis Ostern die Fertigstellung der Sanierung gefeiert werden kann, geht nicht in Erfüllung. Daran hat auch das Wetter des letzten Winters seinen Anteil. Denn für das Ersetzen von 1200 längst vorgefertigten Ziegelsteinen und für bestimmte Verfugungen waren die Temperaturen der letzten Wochen und Monate zu niedrig. Für diese Arbeiten muss das Thermometer mindestens fünf bis zehn Grad im Plusbereich anzeigen. Guido Schmid hofft jetzt, dass der Abschluss der Arbeiten bis Pfingsten geschafft ist.

Zu den noch ausstehenden Aufgaben gehört die Sanierung der Aufhängungen und Motoren der Glocken. Sie schwangen bisher unter einem Stahlträger. Dieser wird bei Erneuerung des Glockenstuhls durch starkes Holz ersetzt, das die naturgemäß entstehenden Schwingungen besser auffängt, erklärt der Kirchengemeinderatsvorsitzende. Auf eine Million Euro werden die Renovierungskosten geschätzt.

Autor: hms