Bad Wildbad
Bad Wildbad -  08.10.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Relikte im Kleinenztal erstrahlen im neuen Glanz

Bad Wildbad-Calmbach. Forstrevierleiter Arnold Rauland hat vor einem Jahr nicht zu viel versprochen, als er erklärte, dass die nach der jüngsten Forstverwaltungsreform in seine Zuständigkeit gekommenen Erholungseinrichtungen im Kleinenztal erhalten und Zug um Zug renoviert werden sollen. Einst nach dem „Erholungsplan Kleinenztal“ vor 45 Jahren aufgebaut, zeigten sich diese vor allem im Bereich des Vogel- und Gewässerschutzlehrpfads teils in einem desolaten Zustand.

Erneuert sind die Reste der ehemaligen Selig-Wasserstube, die ein Überbleibsel der Flößerei ist. Auch eine neue Holzbrücke ist dort entstanden.
Erneuert sind die Reste der ehemaligen Selig-Wasserstube, die ein Überbleibsel der Flößerei ist. Auch eine neue Holzbrücke ist dort entstanden.

Das wurde alles erneuert 

Renoviert ist nun die Selig-Wasserstube, bei der auch eine neue Holzbrücke entstanden ist. Das eigentliche Relikt aus den Zeiten der Flößerei selber ist teils erneuert und so umgestaltet, dass der Abfluss des Wassers ungehindert erfolgen kann. Ein neues Holzschild weist weiter flussaufwärts auf den Einstieg in den Lehrpfad hin. Wer den Lehrpfad nutzt, sollte gut zu Fuß sein. Denn kleine Holzbrücken und Wurzeln auf dem oft nur schmalen Naturpfad erfordern Trittsicherheit. Gereinigt sind die wetterfesten Tafeln, welche seit nunmehr 45 Jahren die Natur beschreiben. Da geht es beispielsweise um die Schmetterlingswelt, Vogelarten oder Schlangen. Ein größerer Teil der Bilder steht am bequem begeh- und für Radler befahrbaren Talweg über den Fluss auf der Seite gegenüber der Bundesstraße 294.

Hier muss noch Hand angelegt werden 

Noch Renovierungsbedarf ist am oberen Teil des naturnahen Lehrpfads gegeben, der am Übergang der Kleinenz auf die andere Seite wechselt. Hier führt die Strecke – auch direkt vom Talweg ab – durch die gepflegten Anlagen des Forellenparks Kleinenztal. Hier gibt es Informationen zum Leben im Wasser. Es gibt dort schnatternde Gänse und ein Wildschweingehege. Am oberen Ende der Fischzucht führt der Rundgang wieder über den Fluss auf den Talweg.

Autor: Hans Schabert