Bad Wildbad
Bad Wildbad -  11.01.2022
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Schwarzwälderin durch und durch: Bad Wildbaderin feiert ihren 101. Geburtstag

Bad Wildbad/ Straubenhardt-Schwann. Ihren 101. Geburtstag feiert Margarethe Schwerdtfeger am 11. Januar. Der Blick aus ihrem Fenster im Schwanner Seniorenheim, wo sie seit knapp fünf Jahren lebt, direkt auf den Schwarzwaldrand an der Schwanner Warte, ist sicherlich ebenso ein Geschenk für die Jubilarin, wie ihre Familie mit zwei Kindern, fünf Enkeln und neun Urenkeln.

Auch Lachen hält Margarethe Schwerdtfeger jung.
Auch Lachen hält Margarethe Schwerdtfeger jung.

"Sie ist Schwarzwälderin durch und durch", erzählt ihre Tochter Dorothee Schumacher. 96 Jahre ihres Lebens war das Geburtstagskind in ihrer Heimat Bad Wildbad tief verwurzelt. Geboren wurde Margarethe Kolb am 11. Januar 1921 in der Wildbader Rennbachstraße. 1935 erwarben ihre Eltern ein Haus in der Olgastraße und führten dort fortan eine Pension mit zehn Zimmern.

"Hoch, schmal, mit dreimal achtzehn Treppenstufen", erinnert sich Tochter Dorothee an das Haus, über das die Mutter einst sehr scherzhaft sagte: "Ihr rennt ins Sportstudio, ich steige meine Treppen!"

Fräulein vom Amt

Zunächst geht die junge Margarethe Kolb in die Lehre beim Fernmeldeamt in Wildbad, wird "Fräulein vom Amt". Dann kommt der Zweite Weltkrieg. Der wenig ältere Bruder fällt früh — ein Schicksalsschlag.

1942 heiratet die Jubilarin ihren Walter Schwerdtfeger. Die Trauung findet im Februar während des Fronturlaubs in seiner Heimat Horrheim statt. Es hat Schnee am Stromberg an diesem Tag. So viel, dass das Brautpaar mit dem Schlitten zur Kirche fährt. Neun Monate später kommt Tochter Dorothee zur Welt.

Weil sie recht gut französisch spricht, kann Margarethe Schwertfeger während der Zeit der Besatzung nach Kriegsende dolmetschen. Später arbeitet sie im Standesamt der Stadt. Erst 1949 kommt Ehemann Walter aus russischer Gefangenschaft zurück. Sohn Gerhard erblickt 1951 das Licht der Welt. 1998 stirbt der Ehemann.

Stolz auf ihre Kinder

Wichtig war der Jubilarin stets das Vorankommen ihrer Kinder: Stolz ist sie, dass Sohn Gerhard Jurist wurde und dass Tochter Dorothee die "Musik aus Dresden" in Birkenfeld aufgebaut hat. Auch an sich selbst hat sie immer hohe Anforderungen gestellt — bis heute.

Anderen Menschen zu helfen, sei für sie selbstverständlich. "Sie hatte einige Zeit im Heim eine Mitbewohnerin", erzählt Tochter Dorothee. "Die war blind. Ihr hat sie jeden Morgen erst aus dem Losungsbuch vorgelesen und dann aus der Tageszeitung."

Kirchliches Engagement war der Jubilarin in Bad Wildbad als langjähriger Kirchengemeinderätin wichtig, ebenso die Unterstützung der Vereine, weiß die Tochter: "Ob der Heimat- und Geschichtsverein oder der Förderverein Trinkhalle: Das hat einfach dazu gehört."

Sport und Lesen begeistert sie

101 Jahre alt und unglaublich fit: Die "guten Gene" seien das eine, Disziplin und starker Wille das andere. Wie Tochter Dorothee sagt, lässt die Mutter im Heim stets das Mittagessen aus — der Figur zuliebe. Auch der Kopf komme nicht zu kurz: Nach wie vor sei Schwerdtfeger eine eifrige Leserin. "Sisi" habe sie jüngst erst verschlungen.

Daneben löse sie gerne Kreuzworträtsel und schaue begeistert Sport im Fernsehen. Zu Lebzeiten ihres Mannes auch Fußball und Formel 1, heute vor allem Wintersport. "Skispringen ist ihr Favorit", berichtet ihre Tochter. "Zur Vierschanzentournee kann man sie alles fragen!"

Ihren Ehrentag wird die Jubilarin ruhig verbringen: "Es ist ja kein runder Geburtstag." Pandemiebedingt kommen lediglich Sohn und Tochter zu Besuch. Und vielleicht gibt es zur Feier des Tages ausnahmsweise — Figur hin oder her — ein Stück Geburtstagskuchen!

Autor: Winnie Gegenheimer