Bad Wildbad
Bad Wildbad -  02.01.2022
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Spuren einer Schultheißfamilie - Historiker finden interessante Fakten zur „Baetzner-Dynastie“ in Bad Wildbad

Bad Wildbad. Die Veröffentlichung über die Bad Wildbader Schultheißen Baetzner hat ein regelrechtes Forschungsprojekt ausgelöst. Sind doch die beiden Stadtschultheißen Heinrich (1841 bis 1905) sowie Sohn und Ehrenbürger Carl Baetzner (1867 bis 1947) interessante Persönlichkeiten, die mancherlei erlebt und bewerkstelligt haben. Auch des Letzteren Bruder, Pleidelsheims Schultheiß Heinrich Baetzner (1839 bis 1930), hat einen besonderen Bezug zum Wildbader Rathaus. Gemeinsam forschen vor allem der Geschäftsführer des Garnisonmuseums Ludwigsburg, Jürgen Macher, und Bad Wildbads Stadtarchivarin Marina Lahmann über die drei Männer.

Das einstige Bahnhofhotel neben der Postbrücke in Bad Wildbad wurde samt hauseigener Brücke zur Bahnstation über die Große Enz 2016 abgebrochen Ein Mittagessen für 150 Gäste gab es zum Amtsantritt von Stadtschultheiß Heinrich Baetzner im Oktober 1878 im Wildbader Hotel Frey, das zeitweise Bahnhofhotel  sowie auch „Vier Jahreszeiten“ hieß und 2016 abgebrochen wurde. Foto: Schabert
Das einstige Bahnhofhotel neben der Postbrücke in Bad Wildbad wurde samt hauseigener Brücke zur Bahnstation über die Große Enz 2016 abgebrochen Ein Mittagessen für 150 Gäste gab es zum Amtsantritt von Stadtschultheiß Heinrich Baetzner im Oktober 1878 im Wildbader Hotel Frey, das zeitweise Bahnhofhotel sowie auch „Vier Jahreszeiten“ hieß und 2016 abgebrochen wurde. Foto: Schabert

Aus verschiedenen Archiven ließ sich bislang sichern, dass Heinrich Baetzner senior vor seinem Amtsantritt in Wildbad von 1870 bis 1878 Bürgermeister in Pleidelsheim war. Dann folgte die Zeit als Stadtschultheiß in der Bäderstadt bis zu seinem Tod 1905. Dass er und später sein gleichnamiger Sohn Schultheiß in Pleidelsheim wurden, war bekannt. Jetzt ist auch der Amtsantritt von Heinrich Baetzner junior geklärt: Von 1895 an saß er wahrscheinlich für drei oder vier Jahre auf dem Chefsessel im Pleidelsheimer Rathaus. Marina Lahmann hat herausgefunden, dass er in Bad Wildbad nach dem Tod seines Vaters bis zum Amtsantritt seines Bruders Carl als Schultheißen-Amtsverweser zwei Monate lang die Geschäfte führte. Zuvor war er wohl schon vor der Jahrhundertwende Stadtpfleger und Verwaltungsaktuar, später der Grundbuchbeamte von Wildbad. Macher wiederum hat aus verschiedenen alten Zeitungen zu dem ungewöhnlichen und hohen Orden aus Sachsen-Weimar für Heinrich Baetzner senior (PZ hat berichtet) die wahrscheinlichen Gründe erforscht.

Er schreibt: „...Für die Ordensverleihung in diesem Fall ist die Einweihung der König-Karl-Straße (8.8. od. 9.8.1881) und die Rolle des Stadtschultheißen Baetzner beim Bau des Projektes wohl ausschlaggebend. Die Zeitung bezeichnet ihn als ‚Erbauer der Straße‘. Ein großer Fortschritt für den Kurbetrieb und besondere Annehmlichkeit für die Kurgäste...“ Ganz so pompös, wie einst Heinrich Baetzner senior wird Anfang nächsten Jahres der neue Bürgermeister der Stadt wohl nicht eingeführt. Im Oktober 1878 berichtet der „Enztäler“ über „seinen feierlichen Einzug in unsere Stadt“: „Das Festkomitee ritt dem Erwählten bis Calmbach entgegen. Im Hotel Frey gab es für 150 Gäste ein Mittagessen und viele Reden, die in Bätzners Zusage gipfelten, dass er bestrebt sei, „seine ganze Kraft dem Wohle der Stadtgemeinde und ihrer Bewohner zu widmen“.

Autor: Hans Schabert