Calw -  18.02.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Nach Corona-Ausbruch in Calw: Pendlerquarantäne für Klinikbeschäftigte bis 15. Februar verlängert

Calw. Nach dem Corona-Ausbruch am Calwer Krankenhaus wird die Pendlerquarantäne für Beschäftigte des Kreisklinikums Calw bis einschließlich Montag, 15. Februar, verlängert. Dies hat die Stadt Calw nach Beratung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Calw beschlossen.

Nach einem Corona-Ausbruch nehmen die Kliniken Calw vorerst keine Patienten mehr stationär auf. Foto: Marijan Murat/dpa
Nach einem Corona-Ausbruch nehmen die Kliniken Calw vorerst keine Patienten mehr stationär auf. Foto: Marijan Murat/dpa

Der Grund ist die andauernde Ursachenforschung für den Ausbruch. Nachdem inzwischen der Großteil aller positiven Coronaproben ohne Mutationsnachweis waren, konnten die Haushaltsangehörigen der Beschäftigten am Montag aus der Quarantäne entlassen werden. Da noch Ergebnisse von Mutationstests ausstehen und das Gesundheitsamt eine zweite Reihentestung noch bis heute 11. Februar durchführen wird, verbleibt das Personal innerhalb der möglichen Inkubationszeit weiterhin in Quarantäne. Die durch den Ausbruch bedingten Maßnahmen bleiben weiterhin bestehen. Es gelten weiterhin ein Besuchsverbot und ein Aufnahmestopp. Im Kreisklinikum Calw arbeiten rund 600 Beschäftigte. Bereits 120 Mitarbeiter haben vor Kurzem die erste Impfdosis erhalten. Daher bestand bei keinem der Beschäftigten bisher ein ausreichender Immunschutz gegen eine Infektion.

Autor: pm