Enzklösterle
Enzklösterle -  08.09.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Diese lebensgroße Weihnachtskrippe steht in der Region zum Verkauf

Enzklösterle. Aufgrund der Geschäftsaufgabe und damit verbundenen Auflösung der Krippenausstellung „Krippena 2000“ steht in Enzklösterle die lebensgroße Weihnachtskrippe mit mehreren Figuren sowie das Flößermodell von Enzklösterle zum Verkauf. Um die Tradition weiter zugänglich und erlebbar zu machen, ist die Gemeinde Enzklösterle auf der Suche nach einer passenden Lösung zum Erhalt dieser geschichtsträchtigen Objekte.

Was tun mit der lebensgroßen Weihnachtskrippe? In Enzklösterle werden Vorschläge gesammelt. Foto: Gemeindeverwaltung Enzklösterle
Was tun mit der lebensgroßen Weihnachtskrippe? In Enzklösterle werden Vorschläge gesammelt. Foto: Gemeindeverwaltung Enzklösterle

Als Nutzungsmöglichkeiten wurden mehrere Ideen bereits innerhalb der Gemeindeverwaltung und im Gemeinderat diskutiert: Beispielsweise wäre ein Kauf der lebensgroßen Krippe durch die Gemeinde möglich, anschließend kann die Krippe an Freizeitparks und sonstige Interessenten zur Verfügung gestellt und vermietet werden.

„Dies wäre eine gute Werbemaßnahme für Enzklösterle und man würde neue Zielgruppen mit der Krippe erreichen. Problematisch könnten bei dieser Nutzung der finanzielle Aspekt sowie die logistische Planung sein“, heißt es in einer Pressemitteilung der Verwaltung.

Beim Flößermodell würde ebenfalls ein Kauf durch die Gemeinde Enzklösterle in Frage kommen.

Die Gemeindeverwaltung lädt alle Interessierten, die Ideen und Vorschläge zur Unterbringung und Nutzung der Objekte haben, zu einem „Interessenstreff Flößermodell & lebensgroße Krippe“ am Mittwoch, 23. September, um 18.30 Uhr ins Hotel Schwarzwaldhof in Enzklösterle ein. Bei Fragen und Vorschlägen steht Hannah Winz, Leitung Tourismus, zur Verfügung, telefonisch unter (07085) 7516 oder per Mail an hannah.winz@enzkloesterle.de.

Mehr über das Thema lesen Sie am Mittwoch, 9. September,. in der „Pforzheimer Zeitung Nordschwarzwald“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Autor: pm