Enzklösterle
Enzklösterle -  26.05.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Enzquelle neu gestaltet: Enzklösterle errichtet Brunnen mit großem Quelltopf und Gedenksteinen

Enzklösterle. Rund 100 Kilometer lang ist die Enz, deren Ursprung sich in Enzklösterle befindet. Genauer gesagt: im Ortsteil Gompelscheuer. Dort fließen nämlich der Poppelbach und der Kaltenbach, beides Schwellwasserseen aus früheren Zeiten, zusammen und ab dort beginnt die eigentliche Enz.

Noch sprudelt die Quelle der Enz aus dem neu errichteten Brunnen. Allerdings wird nach einer längeren Trockenzeit nicht mehr viel Wasser fließen. Foto: Bechtle
Noch sprudelt die Quelle der Enz aus dem neu errichteten Brunnen. Allerdings wird nach einer längeren Trockenzeit nicht mehr viel Wasser fließen. Foto: Bechtle

Nun ist ein solcher Zusammenfluss wenig spektakulär, deshalb hat man bereits 1864 den Ursprung an eine andere, wenige Meter entfernte Quelle verlegt und dies auch gleich mit einem entsprechenden "Gedenkstein" markiert. Wer allerdings in den vergangenen Jahren nach Gompelscheuer kam, der war enttäuscht, vor allem die Radfahrer, die den Radweg entlang der Enz mit einem schönen Foto zum Beginn ihrer Fahrt als bleibende Erinnerung mitnehmen wollten.

Die Quelle brachte fast kein Wasser mehr, der Quelltopf war beschädigt und kaum zu erkennen. Das hat die Gemeinde Enzklösterle in den letzten Monaten geändert.

Mehr über die neu gestaltete Enzquelle bei Gompelscheuer lesen Sie am Donnerstag, 27. Mai, in der "Pforzheimer Zeitung - Ausgabe Nordschwarzwald" oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: cht