Enzklösterle
Enzklösterle -  06.09.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Frische Getränke aus dem kühlen Brunnen auf dem Heidelbeerweg in Enzklösterle

Enzklösterle. Klar, dass zum Heidelbeerdorf Enzklösterle auch ein Heidelbeerweg gehört: Der Rundweg startet offiziell bei der Touristik, führt dann über den Aichelberger Weg bergauf zur Aussichtsplatte beim Schhöllkopf, wieder hinunter ins Lappachtal, das überquert wird, und entlang des Hummelbergwegs. Dort geht’s bergab am Rathaus vorbei über die L 351 zum Enzuferweg. Bei der ersten Enzbrücke kommt man in den Köhlerweg zur Rußhütte. Die Besichtigung lohnt sich, da immer geöffnet ist. Dann geht es wieder bergauf Richtung Hirschkopf bis zur Erdbeerplatte und über den Skihang hinüber ins Hirschtal. Von hier über die Gernsbacher Steige zurück zur Touristik.

Trinkbrunnen am Heidelbeerweg, da strahlt die Wanderfreundin, wenn es „FreiBier“ gibt. Foto: Bechtle
Trinkbrunnen am Heidelbeerweg, da strahlt die Wanderfreundin, wenn es „FreiBier“ gibt. Foto: Bechtle

Es ist eine ausgesprochen abwechslungsreiche Wanderung mit weiteren Höhepunkten, und es lohnt sich. Am meisten freut sich der Wanderer, wenn er an den drei Trinkbrunnen vorbeikommt: im Lappachtal, bei der Rußhütte und schließlich am Hirschgehege. Dort findet man auch Freibier. Zumindest steht „FreiBier“ auf der Hochdorfer Flasche, was allerdings nicht bedeutet, dass es nichts kostet, sondern dass es alkoholfrei ist.

Die Flaschen stehen im kühl fließenden Brunnenwasser, außer „FreiBier“ gibt es noch Mineralwasser und Heidelbeer-Eistee. Auf der unter dem Kässchen angebrachten Getränkekarte steht der Preis: Alle Getränke kosten je einen Euro. Eine tolle Idee, die in diesem Jahr verwirklicht wurde und viel Zuspruch erhält. An allen drei Trinkbrunnen sind Sitz- und sogar Liege-Gelegenheiten, so dass die Rast erholsam wird und der Heidelbeerweg tatsächlich „premium“ ist.

Autor: Götz Bechtle