Höfen -  30.05.2022
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Geburtstagskind Horst Braune hat in Höfen Hotelgeschichte geschrieben

Höfen. Feste sind in Hotels eigentlich nichts Besonderes. Dann allerdings schon, wenn es sich um den 90. Geburtstag handelt, den der Seniorchef bei guter Gesundheit feiern kann. So wie Horst Braune am Sonntag im Hotel „Ochsen“ in Höfen. Horst Braune ist in Ludwigsburg geboren und in Vaihingen an der Enz aufgewachsen. Nach seinem Schulabschluss im Gymnasium absolvierte er in Mühlacker eine Ausbildung zum Konditor und danach in Oberhessen eine solche zum Koch.

Der 90-jährige Horst Braune mit einem Modell seiner in den sechziger Jahren kreierten doppelstöckigen Schwarzwälder Kirschtorte, die seinerzeit zum Markenzeichen des Hotels „Ochsen“ wurde. Foto: Ziegelbauer
Der 90-jährige Horst Braune mit einem Modell seiner in den sechziger Jahren kreierten doppelstöckigen Schwarzwälder Kirschtorte, die seinerzeit zum Markenzeichen des Hotels „Ochsen“ wurde. Foto: Ziegelbauer

Nach dem Besuch der Hotelfachschule in Heidelberg legte er in Baden-Baden die Küchenmeisterprüfung ab und war danach in dem Beruf tätig. Zunächst saisonal im Sommer im Hotel „Ochsen“ in Höfen und während der weißen Saison in renommierten Hotels wie etwa in den Wintersportorten Oberjoch und Füssen.

Ab den Sechziger Jahren gab es für ihn im Zeichen des zunehmenden Tourismus im Oberen Enztal eine ganzjährige Anstellung im Höfener Hotel „Ochsen“ mit den seinerzeitigen Inhabern Marie und Willy Barth. Und auch mit deren Tochter Helga, mit der er im Jahr 1964 die Ehe schloss.

Sechs Jahre später erfolgte die Übernahme des Hotels, das schon im Jahr 1751 erbaut und im Jahr 1789 als Treffpunkt für Flößer bezeichnet wurde. Was folgte, waren in den nächsten Jahrzehnten mehrere Erweiterungen, Um- und Ausbauten des Hotels und der Einbau eines Schwimmbades, womit das Haus mit seinen 53 Gästezimmern zum 4-Sterne-Hotel avancierte. Im Jahr 2010 erfolgte der Kauf der benachbarten herrschaftlichen „Villa Commerell“ mit ihrem großen Garten, in der sich auch schon übergangsweise das Höfener Standesamt befand und auf Wunsch standesamtliche Trauungen stattfinden können.

„Es war ein fließender Übergang“, erinnert sich Horst Braune an die Übergabe des Hotels an seine beiden Söhne Thomas und Holger, wobei zwischenzeitlich Küchenmeister Holger Braune zusammen mit seiner Ehefrau Simone die gastronomische Nachfolge der Eltern angetreten hat.

Autor: zi