Höfen -  08.06.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Höfen trennt sich von der vhs Calw

Höfen. Es ist noch kein Jahr her, da zeichneten sich schlechte Nachrichten für die Mitgliederversammlung der Volkshochschule Calw (vhs) ab. Der Höfener Bürgermeister Heiko Stieringer hob damals noch die Bedeutung der vhs für die Gemeinde Höfen hervor. „Durch unsere Mitgliedschaft konnten vhs-Kurse sowie der Höfener Mittwoch gesichert werden“, sagte er. Zudem sei die vhs einer der wichtigsten Weiterbildungsanbieter der Region. Doch seither ist viel passiert und auch die Gemeine Höfen befindet sich mit ihrem Haushalt 2021 in finanzieller Schieflage.

Fotografieren lernen ist eines der Angebote der Volkshochschule Calw in Höfen. Darauf verzichtet die Gemeinde künftig. Foto dpa/Ehlers
Fotografieren lernen ist eines der Angebote der Volkshochschule Calw in Höfen. Darauf verzichtet die Gemeinde künftig. Foto dpa/Ehlers

Beliebte und aktuell umkämpfte Institutionen wie das Höfener Freibad stehen auf der Kippe. „Daher wurden sämtliche Verträge auf den Prüfstand gestellt und deren Mehrwert betrachtet“, so Stieringer nun in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates. Mit dem Ergebnis, dass unter anderem der Vertrag mit der vhs Calw zum Jahresende 2021 gekündigt worden war.

„Wir haben uns das reiflich überlegt“, sagte etwa Gemeinderätin Sandra Posteur. Sie pflichtete damit ihrem Vorredner Wilhelm Großmann bei, der sagte: „Die Angebote der vhs kann man haben, muss man aber nicht.“ Was Hartmut Koch noch weiter ausführte: „Hier in Höfen gibt es einen Fotografiekurs und drei Sportkurse.“ Letztere könnte künftig auch der Sportverein anbieten. Und der Französischkurs, der zudem vormittags stattfinde, sei ohnehin nicht sehr sinnvoll, da Schüler zu dieser Zeit in der Schule seien und Erwachsene in der Regel arbeiteten.

Der Gemeinderat sprach sich einstimmig dafür aus, es bei der Kündigung der Mitgliedschaft bei der vhs Calw zu belassen, was Stieringer dem vhs-Vorsitzenden schriftlich mitteilen wird.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 9. Juni, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: Yvonne Dast-Kunadt