Höfen -  18.08.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Trotz schwerer finanzieller Lage durch Corona: Höfen braucht keinen Nachtragshaushalt

Höfen. Bereits bei der Verabschiedung des Haushalts war klar, dass es um die Höfener Finanzen nicht rosig bestellt ist. Durch die Corona-Pandemie hat nun eine weitere Unsicherheit die Gemeinde getroffen. Dennoch gab Kämmerin Lena Rehklau bei der jüngsten Ratssitzung weitgehend Entwarnung. Ein Nachtragshaushalt sei nicht nötig.

Ein Nachtragshaushalt ist in Höfen nicht nötig. Foto: v.poth - stock.adobe.com (Symbolbild)
Ein Nachtragshaushalt ist in Höfen nicht nötig. Foto: v.poth - stock.adobe.com (Symbolbild)

„Es läuft auf ein schlechtes Jahresergebnis hinaus aber wir müssen beachten, dass viele Investitionen getätigt werden“, so Rehklau. Deshalb werde sich die Lage auch im kommenden Jahr nicht verbessern, da die Gemeinde weiterhin zukunftsorientiert investieren möchte und die Gewerbesteuereinnahmen deutlicher einbrechen werden als im aktuellen Jahr.

Mehr lesen Sie am 19. August in der „Pforzheimer Zeitung“ Ausgabe Nordschwarzwald oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: Stefan Meister