Karlsbad -  06.12.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Der Nikolaus kommt in Karlsbad mit der Feuerwehr

Karlsbad. Ganz unter dem Motto „Kinder stellt die Stiefel raus, in Karlsbad kommt der Feuerwehrnikolaus“, haben die Jugendwehren der fünf Ortsteile als Gemeinschaftsaktion über 650 Nikolaustüten verteilt.

Angespannt warten die Kleinen der Kita Arche Noah in Langensteinbach auf ihr Geschenk. Foto: Weber
Angespannt warten die Kleinen der Kita Arche Noah in Langensteinbach auf ihr Geschenk. Foto: Weber

Bis in die Abendstunden war man mit sechs Löschfahrzeugen, besetzt von Nikoläusen, und weihnachtlichen Überraschungen im Gepäck, unterwegs. In den Genuss einer Geschenktüte mit Nikolaus, Dambedei, Mandarinen und Nüsse kam jede Karlsbader Familie, die sich vorher angemeldet hatte. Hinzu kamen Kitas und eine Seniorenwohnanlage.

„Die Resonanz war für uns absolut überwältigend,“ berichtete der Initiator dieser Aktion, Michael Lochmann, Jugendleiter der Auerbacher Wehr. Die Finanzierung erfolgte weitgehend über private Spenden. „Seit Tagen duftete es in unserem Gerätehaus nach Mandarinen und Nüssen. Der Feuerwehrnachwuchs war mit viel Engagement und Spaß beim Tütenfüllen“, freute sich Auerbachs Ortsteilkommandant Frank Trunz.

Bereits kurz nach neun Uhr kam Sankt Nikolaus mit langem Rauschebart im Löschfahrzeug zum Kindergarten Arche Noah in Langensteinbach als ersten Einsatzort. Anders als bei den Übungen oder Einsätzen hörte man aus dem Führerhaus dezente weihnachtliche Klänge, von „White Christmas“ bis zu „In der Weihnachtsbäckerei“. In der Kita herrschte erwartungsfrohe Aufregung. Schließlich komme der Nikolaus nicht alle Tage mit dem Feuerwehrauto, meinte Erzieherin Nadine Hüttenberger.

Am Nachmittag konnten die Feuerwehrnikoläuse über 500 Haushalte in Karlsbad beschenken. „Oft waren es erwachsene Kinder, die gerade für alleinstehende Eltern diese Überraschung bestellten. Hier wurde so manche Freudenträne vergossen. Schließlich ist gerade in der Pandemie der Nikolaus ein gerngesehener Gast“, meint Michael Lochmann. Ganz coronakonform habe man die Tüten abgestellt und aus gebührendem Abstand frohe Weihnacht gewünscht. i.e.

Autor: i.e.