Karlsbad -  09.01.2022
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Neue Hoffnung nach vielen Absagen: Ittersbacher Kleinkunstbühne startet ins Frühjahrsprogramm

Karlsbad-Ittersbach. Die Kulturbranche befindet sich im Pandemiemodus, so auch die Ittersbacher Museumsscheune als beliebte Kleinkunstbühne der Region. Die Frühjahrsprogramme 2020 und 2021 mussten jeweils abgesagt werden und für das reduzierte Herbstprogramm 2021 konnte man statt hundert Plätzen aufgrund der Abstandsregelungen nur die Hälfte anbieten.

Den Auftakt gestaltet am Freitag, 14. Januar, die Musikkabarettistin Lucy van Kuhl. In ihrem Programm „Dazwischen“ erzählt und besingt die Künstlerin, sich selbst am Klavier begleitend, auf sehr humorvolle aber auch nachdenkliche Art Situationen aus dem täglichen Leben. Symbolbild: WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com
Den Auftakt gestaltet am Freitag, 14. Januar, die Musikkabarettistin Lucy van Kuhl. In ihrem Programm „Dazwischen“ erzählt und besingt die Künstlerin, sich selbst am Klavier begleitend, auf sehr humorvolle aber auch nachdenkliche Art Situationen aus dem täglichen Leben. Symbolbild: WavebreakMediaMicro - stock.adobe.com

„Jetzt starten wir mit neuem Mut und viel Hoffnung bei weiterhin reduzierten Platzkapazitäten mit acht Gastspielen am 14. Januar ins Frühjahrsprogramm 2022. Zunächst wollen wir unserem treuen Scheunenpublikum in diesen doch recht tristen Zeiten Abwechslung und einen Begegnungspunkt bieten. Gleichzeitig geht es aber auch um die Künstler, die zum Teil erhebliche Einbußen erleiden“, sagt Gisela Stumm, Pressesprecherin der Museumsscheune. Man hoffe für alle Beteiligten, trotz steigender Inzidenzen, keine Vorstellung absagen zu müssen, wie das schon der Fall war. Den Auftakt gestaltet am Freitag, 14. Januar, die Musikkabarettistin Lucy van Kuhl. In ihrem Programm „Dazwischen“ erzählt und besingt die Künstlerin, sich selbst am Klavier begleitend, auf sehr humorvolle aber auch nachdenkliche Art Situationen aus dem täglichen Leben. Mit „Voll integriert“ ist das Programm des Standup-Kabarettisten Boris Stijelja mit deutschem Migrationshintergrund am Samstag, 22. Januar, betitelt. Der in Mannheim geborene Künstler schwankt auf satirische Weise stets zwischen Cevapcici, Weinfest und Kehrwoche. Der mehrfach ausgezeichnete Kleinkunstpreisträger Thomas Schreckenberger war wiederholt in der Scheune. Er präsentiert am Freitag, 28. Januar, sein neues Kabarett-Programm „Nur die Lüge zählt“, bevor sich am Freitag, 4. Februar, das im vergangenen Jahr mit dem Kleinkunstpreis Baden-Württemberg ausgezeichnete „Huub Dutch Duo“ mit Chris Oettinger (Piano, Gesang) und Huub Dutch (Trompete, Gesang) vorstellt. Hochkarätige Zauberkunst verspricht Christian de la Motte am 12. Februar dem Scheunen-Publikum. Die Veranstaltungen beginnen um 20 Uhr.

Alle Veranstaltungen sind auf der Homepage einsehbar. Kartenreservierungen: karten@museumsscheune.de

Autor: Gustl Weber