Oberderdingen
Oberderdingen -  22.12.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Oberderdingen pflanzt Waldbäume, die Wärme und Dürre besser aushalten

Oberderdingen. Förster Michael Deschner pflanzte mit Hilfe der Gemeindewaldarbeiter sowie einer Fachfirma auf einer Fläche von rund 2,2 Hektar insgesamt 9250 Bäume im Oberderdinger Gemeindewald. Unter den Jungpflanzen befinden sich Trauben- und Stieleichen, Douglasien, Hainbuchen, Elsbeeren und Lärchen. Das teilt die Gemeinde selbst mit.

Förster Michael Deschner organisiert und koordiniert die Aufforstung im Oberderdinger Gemeindewald. Foto: Barbara Lohner
Förster Michael Deschner organisiert und koordiniert die Aufforstung im Oberderdinger Gemeindewald. Foto: Barbara Lohner

Seit einer Woche schon sind Deschner, die Mitarbeiter und die Fachfirma bereits mit dem Pflanzen der Bäume beschäftigt. Nach der Anlieferung müssen sie diese erst einschlagen und verteilen, bevor dann auf manchen Flächen mit Hilfe einer ausgeliehenen Pflanzmaschine die kleinen Zöglinge in die Erde gebracht werden. Auf den Flächen, die in Hanglage liegen oder zu nass sind, werden die kleinen Pflanzen mit dem Spaten gepflanzt. Sind diese Arbeitsschritte getan, werden die Setzlinge händisch mit Erde zugedeckt, festgedrückt. Danach werden sie mit einer Wuchsschutzhülle versehen oder durch einen Zaun, ein Wildgatter, vor Verbiss geschützt.

Die Pflanzung ist im Forstbetriebsplan der Gemeinde vorgesehen. Die Auswahl der Baumarten ist mit Blick auf die Zukunft ausgerichtet und ein wichtiger Teil der Forstarbeit. Im Mittelpunkt dieser Zukunftsausrichtung steht es, soweit wie möglich die Klimaveränderungen zu berücksichtigen. Außerdem befinden sich unter den 9250 Pflanzen auch 900 Eichen und 100 Elsbeeren, die bei der Bürgerpflanzaktion Mitte Dezember im Bereich Neuwiesen mit dem Bürgermeister und dem Förster dem Plan nach eingepflanzt werden sollten.

Bereits im vergangenen Jahr hat sich Oberderdingen an der landesweiten kommunalen Klimaschutzaktion „1000 Bäume für 1000 Kommunen“ des Gemeindetags Baden-Württemberg beteiligt. Leider musste die Aktion zweimal aufgrund der Pandemie für die Öffentlichkeit abgesagt werden. Auch diesen Winter lassen die steigenden Infektionszahlen eine solche Veranstaltung nicht zu. Die Bürgerpflanzaktion ist damit aber nicht endgültig abgesagt, so die Verwaltung. Es seien noch ausreichend Flächen vorhanden, die in den kommenden Jahren aufgeforstet werden müssen. Dann solle die Gemeinschaftsaktion nachgeholt werden.

Autor: pm