Oberderdingen
Oberderdingen -  22.11.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Oberderdingen sagt Weihnachtsmarkt und Neujahrsempfang ab

Die Gemeinde Oberderdingen bedauert die Pandemie bedingten Entwicklungen im Landkreis Karlsruhe und sagt den für das zweite Adventswochenende geplanten Weihnachtsmarkt ebenso ab wie den Neujahrsempfang am 6. Januar.

. Mit dem angepassten Konzept im „Unteren Amthof“ sollten den Bürgern ein paar weihnachtliche Stunden im historischen Areal ermöglicht werden. Die schwierige Corona-Lage lasse dies aber nicht mehr zu, heißt es in einer Mitteilung der Gemeinde. Es gelte erneut, Kontakte zu reduzieren und vor allem die Impfquote weiter zu steigern.

Bereits im vergangenen Jahr hatte aufgrund der hohen Infektionszahlen der traditionelle Weihnachtsmarkt rund um den historischen Amthof, im Rathaus, im Gewölbekeller sowie im evangelischen Gemeindehaus nicht stattfinden können. Umso größer war nach einem Jahr Pandemie bedingter Pause die Vorfreude auf den diesjährigen Weihnachtsmarkt. Ursprünglich war geplant, diesen ausschließlich im Außenbereich des „Unteren Amthofs“ vor dem Rathaus durchzuführen. Über eine zentrale Einlasskontrolle sowie Registrierung der Kontaktdaten sollten die Bürger in weihnachtlicher Atmosphäre die Zeit genießen können. Außerdem war geplant, dass „Oberderdingen …alles zum Leben!-Tassen“ für den Genuss von offenen Getränken wie Punsch und Glühwein aus hygienischen Gründen erworben werden sollten. Ein buntes Bühnenprogramm sollte die beiden Tage auf dem Weihnachtsmarkt untermalen.

„Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht und haben uns schweren Herzens dazu entschlossen, den Weihnachtsmarkt abzusagen. Die Gesundheit steht an erster Stelle“, sagte Bürgermeister Thomas Nowitzki und führte weiter aus: „Leider sind mit den notwendigen Maßnahmen besonders die vollständig Geimpften eingeschränkt und müssen erneut zurückstecken. Wenn wir die Entwicklungen nachhaltig stoppen wollen, gibt es nur eine Möglichkeit. Wir müssen die Impfquote deutlich steigern.“

Große Einbußen

Sowohl für Vereine, Kleinkünstler sowie Institutionen, die seit Jahren am Weihnachtsmarkt in Oberderdingen teilnehmen, ist dies zum wiederholten Male schwierig, da diese ohnehin schon große Einbußen aufgrund von Absagen vieler Märkte hinnehmen mussten. Auch die zahlreichen Bürger, die in der Vorweihnachtszeit gerne über den Weihnachtsmarkt schlendern, das ein oder andere Geschenk kaufen oder einfach in geselliger Runde eine Tasse Glühwein trinken, müssten in diesem Jahr erneut darauf verzichten. Wenigstens die Weihnachtsbeleuchtung und Weihnachtsbäume sollen ein wenig Weihnachtsstimmung in die Adventszeit ermöglichen. Überdies hat sich die Gemeinde auch dazu durchgerungen, den traditionellen Neujahrsempfang am 6. Januar 2022 abzusagen.

Autor: pm