Schömberg
Schömberg -  10.02.2022
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Georg Stoll mit 89 Jahren gestorben: Sein Engagement hinterlässt Spuren

Schömberg. Die Gemeinde Schömberg und die Feuerwehren trauern um den kürzlich im Alter von 89 Jahren verstorbenen Macher Georg Stoll, der mit seinem Engagement Spuren hinterlässt. Der Neubau des Schömberger Rathauses, etliche Wohngebiete oder das Kombigebäude von Feuerwehr und Bauhof sowie verschiedene Entwicklungen im Bereich der Feuerwehr: Alle Projekte profitierten von Stolls Sachverstand und Herzblut.

Georg Stoll ist tot. Sein Engagement bleibt in Erinnerung. Foto: Stoll
Georg Stoll ist tot. Sein Engagement bleibt in Erinnerung. Foto: Stoll

„Georg Stoll hat einen ganz besonderen Weg bei der Gemeinde Schömberg eingeschlagen“, erinnert Bürgermeister Matthias Leyn an dessen Anfänge auf kommunalpolitischer Ebene im Gemeinderat der damals noch eigenständigen Gemeinde Langenbrand von 1962 bis 1975. In den letzten vier Jahren auch als zweiter Stellvertretender Bürgermeister.

Ortsbaumeister im Einsatz

Nach der Gemeindereform brachte er sich im Ortschaftsrat ein, den er aber nach einem Jahr verließ, da er 1976 Ortsbaumeister von Schömberg wurde. „Mit großem Engagement, Sachverstand und seiner Zielstrebigkeit hat er seinen Beitrag geleistet, war eine wichtige Stütze der Verwaltung und des Gemeinderats, unter Kollegen und in der Bevölkerung ein verlässlicher und beliebter Ansprechpartner“, so Leyn. Zumal Stoll auch im Ruhestand seit April 1997 als Ratgeber zur Verfügung stand.

Eine große Leidenschaft von Stoll zeigte sich darüber hinaus im Bereich der Feuerwehr. Und das nicht nur in Schömberg. „Ich habe Georg Stoll, seit ich denken kann, als Führungsperson der Abteilung Langenbrand, stellvertretenden Kommandant der Feuerwehr Schömberg und als Verbandsvorsitzender in Erinnerung“, fasst Kommandant Rainer Zillinger zusammen. Georg Stoll war über 47 Jahre lang aktives Mitglied in der Abteilung Langenbrand, von 1960 bis 1993 in der Verantwortung als Abteilungskommandant, ab 1975 parallel auch stellvertretender Kommandant der Gesamtwehr Schömberg. „Mit Fahrzeugbeschaffungen, Gründung der Jugendfeuerwehr Langenbrand, Integrierung der Feuerwehr in das Bürgerhaus Langenbrand: Georg Stoll hat bleibende Weichen für die Zukunft gestellt und über die Grenzen des Landkreises Calw hinaus Zeichen gesetzt“, würdigt Zillinger Stolls herausragende Verdienste.

Für die Sicherheit eingesetzt

„Wir verlieren mit Georg Stoll einen Feuerwehrmann, der sich stets für die Belange der Feuerwehr und damit hauptsächlich für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger von Schömberg und aller Landkreisbewohner eingesetzt hat“, sagt Klaus Ziegler, Vorsitzender des Kreisfeuerwehrverbandes KFV Calw. Stoll war ab 1978 fast 20 Jahre lang Verbandsvorsitzender und wurde 2007 zum Ehrenvorsitzenden des KFV ernannt.

Für sein großes Engagement für die Feuerwehren wurde ihm 1974 das Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in Silber und 1990 das Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in Gold verliehen.

„Für uns alle war Georg Stoll ein wichtiger Mensch. Mit seiner herzlichen und aufgeschlossenen Art, mit Menschen umzugehen sowie seinem besonderen Engagement für Gemeinde und Feuerwehr, bleibt er uns in Erinnerung“, so Leyn.

Autor: pm