Schömberg
Schömberg -  27.01.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Schömberg legt zwei Gebiete für Windräder fest: Pläne von Investor wären damit teils durchkreuzt

Schömberg/Neuenbürg/Höfen. Beim alten Windrad in Langenbrand möchte BayWa r.e. einen neuen Windpark mit fünf Anlagen bauen. Dem Unternehmen aus München sind aktuell jedoch die Hände gebunden. Denn bevor mit den Arbeiten begonnen werden kann, darf die Gemeinde Schömberg noch selbst bestimmen, wo genau auf ihrem Gebiet Windräder entstehen dürfen. Zwei Bereiche sind nun festgelegt worden. BayWa r.e. müsste auf ein geplantes Windrad verzichten. In Stein gemeißelt ist aber noch nichts.

Auch das alte Windrad auf der Langenbrander Höhe wartet: Es sollte beim Bau des Windparks abmontiert werden –doch der ist weiter nicht spruchreif. Archivfoto: Meyer
Auch das alte Windrad auf der Langenbrander Höhe wartet: Es sollte beim Bau des Windparks abmontiert werden –doch der ist weiter nicht spruchreif. Archivfoto: Meyer

Der Schömberger Gemeinderat hat in seiner jüngsten Sitzung einem Entwurf des sogenannten Teilflächennutzungsplans Windenergie zugestimmt. Dieser soll zudem in den kommenden Tagen für sieben Wochen im Rathaus öffentlich einsehbar sein – für Bürger, Behörden und sonstige Träger öffentlicher Belange.

Zwei Konzentrationszonen für Windkraftanlagen hat das Karlsruher Stadtplanungsbüro Schöffler im Gemeindegebiet ausgemacht. Eine heißt „Hengstberg/Hartberg“ und liegt westlich des Schömberger Biathlonzentrums in der Nähe der Charlottenhöhe. Diese Zone hat jeweils einen Abstand von mindestens 1100 Metern zu den Ortschaften Schömberg, Langenbrand, Calmbach und Höfen sowie 500 Meter zur Charlottenhöhe.

Das Gebiet „Langenbrander Höhe“ haben die Stadtplaner nördlich von Langenbrand ausgemacht, das sich bis zur Gemarkungsgrenze mit Neuenbürg erstreckt. Das liegt in mindestens 1100 Metern Entfernung zu Langenbrand, Waldrennach, Engelsbrand und Salmbach. Gleich angrenzend plant auch die Verwaltungsgemeinschaft Neuenbürg-Engelsbrand eine Konzentrationszone für Windkraft („Hirschgarten“).

Im Gebieten „Langenbrander Höhe/Hirschgarten“ will BayWa r.e. später Windräder bauen: drei auf Neuenbürger Gemarkung und zwei auf Schömberger Gemarkung. Mit dem nun vorgelegten Flächennutzungsplan müsste der Investor jedoch auf ein geplantes Windrad in Schömberg verzichten. Denn dort, wo es bislang vorgesehen ist, hat die Gemeinde nun einen Bau neuer Anlagen ausgeschlossen.

Mehr lesen Sie am 28. Januar in der „Pforzheimer Zeitung“ Ausgabe Nordschwarzwald oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: kri