Gemeinden der Region
Enzkreis -  29.09.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Aus Ablenkung wird Sucht: PZ-Telefonaktion zum Aktionstag gegen Glücksspielsucht

Pforzheim. Glücksspiel ist weit verbreitet. Studiendaten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) belegen, dass rund 430 000 Menschen in Deutschland extrem oft Glücksspiele nutzen oder sogar schon in eine Glücksspielsucht gerutscht sind. Entsprechend rege war die Beteiligung an der PZ-Telefonaktion. Hier eine Zusammenfassung der Fragen und darauf die Antworten des Expertenteams der BZgA:

Verlockende Angebote gibt es im Internet viele – bei der Telefonaktion helfen die Experten mit wertvollen Tipps. Foto: LMZ
Verlockende Angebote gibt es im Internet viele – bei der Telefonaktion helfen die Experten mit wertvollen Tipps. Foto: LMZ

Mein Mann spielt im Internet um Geld. Bei welchen Spielen kann sich am schnellsten eine Sucht entwickeln?

Bei Glücksspielen, die eine rasche Spielfolge und kurze Auszahlungsintervalle haben. Hier geht die Übersicht über Gewinne und Verluste schnell verloren. Man wird dazu verleitet, mehr und mit größerem Einsatz zu spielen. Auch häufige Fast-Gewinne sowie starke Ton- und Lichteffekte erhöhen das Suchtpotenzial. Die BZgA bietet unter www.check-dein-spiel.de dazu viele detaillierte Informationen.

Ich bin pleite. Mein Geld reicht nicht mal für die Handyrechnung. Alles steckt in den  Automaten. Was kann ich tun?

Suchen Sie sich schnellstmöglich professionelle Hilfe bei einer Suchtberatungsstelle. Was das Geld betrifft: Lassen Sie Miete, Telefongebühren und dergleichen sofort nach Gehaltseingang per Dauerauftrag von Ihrem Konto abbuchen. Sie können auch das Haushaltsgeld und Ihre EC- und Kreditkarte von einer Person Ihres Vertrauens verwalten lassen. Nehmen Sie nie mehr Bargeld als nötig mit, wenn Sie aus dem Haus gehen.

Meine Frau hat mich wegen meiner Spielschulden verlassen. Sie will nicht wiederkommen, wenn ich weiter spiele. Wie schaffe ich den Absprung?

Ihre Frau hat klare Verhältnisse geschaffen. Daraus kann für Sie eine starke Motivation erwachsen, mit aller Kraft gegen die Spielsucht anzugehen.

Muss ich eine Therapie gegen Spielsucht bezahlen?

Nein. Glücksspielsucht ist eine Krankheit. Es besteht ein rechtlicher Anspruch auf ambulante, stationäre und Nachsorge-Leistungen.

Hilfe gibt es bei der Diakonischen Suchthilfe, Wurmbergerstr. 4a, 75175 Pforzheim, Telefon (07231) 7787050 oder per Mail suchtberatung-pf@diakonische-suchthilfe-mittelbaden.

Mehr auch im Internet unter www.check-dein-spiel.de und www.bzga.de/infomaterialien/suchtvorbeugung