Gemeinden der Region
Unterreichenbach -  07.11.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Bakterielle Verunreinigung: Wasser in Teilen des Kreises Calw und in Engelsbrand muss bis Sonntag abgekocht werden - Pforzheim nicht betroffen

Enzkreis/Kreis Calw. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz hat am Donnerstagabend eine Warnung für viele Anwohner im Kreis Calw und im Enzkreis herausgegeben. Dort ist das Trinkwasser bakteriell verunreinigt und muss dringend abgekocht werden. 

Symbolbild: Adobe Stock
Symbolbild: Adobe Stock

Die Warnung ist eine Vorsichtsmaßnahme und gilt noch das ganze Wochenende. Auf Nachfrage der Pforzheimer Zeitung teilte ein Mitarbeiter des Zweckverbands Schwarzwaldwasserversorgung am Freitagmorgen mit, dass bereits am Donnerstagabend die ersten Proben entnommen wurden. Weitere Proben folgen im Laufe des Tages und am Wochenende. Insgesamt werden drei Proben entnommen und erst wenn auch alle drei gut sind, so der Mitarbeiter, könne Entwarnung gegeben werden. Dies werde vermutlich erst Sonntagabend oder am Montag der Fall sein. 

Anzeige

Diese Städte und Gemeinden sind betroffen:

Landkreis Calw:

Althengstett: Neuhengstett und Ottenbronn

Bad Liebenzell: Beinberg, Maisenbach-Zainen, Monakam, Unterhaugstett und Unterlengenhardt

Bad Teinach-Zavelstein: Emberg, Kentheim, Lützenhardt, Rötenbach, Schmieh, Sommenhardt und Zavelstein

Calw: Altburg, Alzenberg, Bleiche, Oberriedt, Speßhardt, Spindlershof, Weltenschwann, Wimberg

Neuweiler: Agenbach, Breitenberg und Oberkollwangen

Oberreichenbach: Oberkollbach, Igelsloch, Oberreichenbach, Siehdichfür und Würzbach

Schömberg: Bieselsberg, Oberlengenhardt und Schwarzenberg

Unterreichenbach: Kapfenhardt

Enzkreis:

Engelsbrand: Engelsbrand, Grunbach und Salmbach

Das sollten die betroffenen Bürger beachten:

Weiter heißt es in der Meldung, die unter anderem über die Warnapp "NINA" herausgegeben wurde, dass folgende Anweisungen der Abteilung Gesundheit und Versorgung des Landratsamts Calw dringend einzuhalten seien:

Trinken Sie Leitungswasser nur abgekocht. Lassen Sie das Wasser einmalig sprudelnd Aufkochen und dann langsam über mindestens zehn Minuten abkühlen. Die Verwendung eines Wasserkochers ist aus praktischen Gründen zu empfehlen. Nehmen Sie für die Zubereitung von Nahrung, zum Zähneputzen und zum Reinigen offener Wunden ausschließlich abgekochtes Leitungswasser. Sie können das Leitungswasser für die Toilettenspülung und andere Zwecke ohne Einschränkungen nutzen. Dem Wasser wird eine erhöhte Menge Chlor hinzugefügt, maximal 0,6 mg/l.

Die Informationen sollten auch an Mitbewohner und Nachbarn weitergegeben werden.

Um schnellstmöglich die Quelle der Verunreinigung eingrenzen und die Trinkwasserqualität wiederherstellen zu können, führt die Abteilung Gesundheit und Verordnung des Landratsamts Calw gemeinsam mit dem Zweckverband Schwarzwaldwasserversorgung bereits umfangreiche Maßnahmen durch.

Keine Verunreinigung von Trinkwasser im Stadtgebiet Pforzheim

Das Pforzheimer Trinkwasser ist von den Problemen im Kreis Calw nicht betroffen. Die Stadtwerke Pforzheim beziehen das Trinkwasser für das Stadtgebiet Pforzheim aus eigenen Quellen oder von der "Bodensee Wasserversorgung". Die Aufbereitung des Trinkwassers erfolge, so eine städtische Mitteilung, "in modernsten Trinkwasseraufbereitungsanlagen im Wasserwerk Friedrichsberg". Das Trinkwasser könne wie gewohnt unbedenklich genutzt und konsumiert werden.

Mehr Informationen über das Pforzheimer Trinkwasser gibt es unter www.stadtwerke-pforzheim.de

 Landratsamt bestätigt: Im Enzkreis nur Gemeinde Engelsbrand betroffen

Wie aus dem Landratsamt des Enzkreises in einer Pressemitteilung erklärt wird, sei in diesem Landkreis  nur die Gemeinde Engelsbrand mit den Ortsteilen Engelsbrand, Grunbach und Salmbach betroffen. "Anders als heute früh von den Warnseiten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz angegeben ist sonst keine weitere Gemeinde im Enzkreis betroffen", heißt es in der Enzkreis-Mitteilung. Auch die Stadtwerke Mühlacker haben veröffentlicht, dass es in der Senderstadt keine Verunreinigungen im Trinkwasser gibt.

Bei Fragen steht das Gesundheitsamt unter Telefon (07231) 308-9674 oder -9672 oder per E-Mail an gesundheitsamt@enzkreis.de gerne zur Verfügung. 

Das Landratsamt Calw wird über die weitere Entwicklung informieren. Bei Fragen gibt der Zweckverband Schwarzwaldwasserversorgung unter der Telefonnummer (07081) 939611 Auskunft. PZ-news hält Sie zur weiteren Entwicklung auf dem Laufenden!

Zur Meldung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz.

Autor: pz/pm