Gemeinden der Region
Nordschwarzwald -  21.06.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Das große Krabbeln: Im Nordschwarzwald sind die Ameisen los

Nordschwarzwald. Im Nordschwarzwald sind die Ameisen los. Gefühlt zieht es die Krabbeltiere in diesem Jahr verstärkt auf Terrassen, Balkone und sogar Häuser. Die nützlichen Tierchen sind so lange geduldet, bis sie sich trauen, in die Wohnräume einzudringen

Nervige Nützlinge: Ameisen zieht es vermehrt in Häuser. Foto: Sina Schuldt/DPA
Nervige Nützlinge: Ameisen zieht es vermehrt in Häuser. Foto: Sina Schuldt/DPA

"Ich habe eine richtige Invasion in meinem Haus", schreibt etwa eine Frau aus Neuenbürg in den sozialen Netzwerken. Eine andere antwortet: "Ja fürchterlich dieses Jahr. Jegliche Versuche, die loszuwerden sind gescheitert." In einzelnen Drogeriemärkten sind Ameisenköder ausverkauft.

Gibt es in diesem Jahr tatsächlich mehr Ameisen und was kann man tun gegen die Tiere? Die PZ hat bei der Abteilung Naturschutz des Calwer Landratsamts nachgefragt. Deren Sprecherin, Janina Dinkelaker, hat geantwortet.

Kommt es bei Ihnen vermehrt zu Anfragen wegen Ameisen in und um Wohngebäuden?

Janina Dinkelaker: Nein, bisher nicht. In Jahren wie diesen, in denen es lang kühl war und dann fast schlagartig deutlich wärmer wird, entwickeln sich Insekten oft sehr synchron und sie tauchen dann nicht nacheinander, sondern mehr oder weniger gleichzeitig in Erscheinung. Dies regelt sich nach einer gewissen Zeit wieder ein. Das von den üppigen Regenfällen begünstigte allgemeine Wachstum der Vegetation kommt in der Nahrungskette letztlich auch den Ameisen zugute.

Wie kann man die Ameisen loswerden?

Wenn die Tiere nicht tolerierbar sind, sollten sie möglichst giftfrei bekämpft werden mit heißem Wasser oder Backpulver. Wenn die geflügelten Tiere weg sind, geht die Zahl in der Regel deutlich zurück. Bitte beachten: Waldameisen sind geschützt und dürfen nicht bekämpft werden. Diese kommen jedoch nur in Ausnahmefällen in Gärten vor.

Wie wichtig sind Ameisen für das Ökosystem?

Ameisen sind allgegenwärtig. Sie sind räuberisch, räumen auf und bauen Überreste ab. Außerdem sind sie selbst eine wichtige Nahrungsgrundlage für Vögel wie den Grünspecht und andere Tiere. Daneben tragen sie zur Pflanzenverbreitung bei, da verschiedene Pflanzenarten für Ameisen attraktive Anhängsel an ihren Samen ausbilden, zum Beispiel sind dies Schneeglöckchen und viele Veilchenarten. Mehrere sehr seltene Schmetterlingsarten durchlaufen einen Teil ihrer Entwicklung in unterirdischen Ameisenbauten und sind zwingend auf sie angewiesen.

Autor: nic