Gemeinden der Region
Nordschwarzwald -  14.03.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Der Wolf im Nordschwarzwald: Zwischen Furcht und Faszination

Kaltenbronn. Was bedeutet es konkret für uns, wenn wieder Wölfe im gemeinsamen Lebensraum unterwegs sind? Dieser Frage hat sich der Wildbiologe Peter Sürth in einem Onlinevortrag des Infozentrums Kaltenbronn intensiv gewidmet. Über zwei Stunden lang gewährte er knapp 40 Zuhörern tiefe Einblicke in seine Arbeit als Wildbiologe und seine jahrzehntelange Wolfsforschung.

In die Fotofalle getappt: Ob dies aber der seit 2017 im Nordschwarzwald ansässige GW852m ist, lässt sich laut Experte anhand der Optik nicht sagen.
In die Fotofalle getappt: Ob dies aber der seit 2017 im Nordschwarzwald ansässige GW852m ist, lässt sich laut Experte anhand der Optik nicht sagen.

Immer wieder stellte Sürth Videos unterschiedlicher Wolfsforscher vor und belegte seine Aussagen. Zudem zeigte er Aufnahmen aus seiner eigenen achtjährigen Arbeit im deutsch-rumänischen Forschungsprojekt in den Karpaten. „Wenn man dort lebt, wo Wölfe leben, stellt man fest, dass sie sehr genau beobachten“, so Sürth. Und: Der Wolf ist nicht immer scheu und flüchtet, wenn er Menschen sieht. Vielmehr ist der Wolf dem Wildbiologen zufolge an Menschen gewöhnt, nutzt innerhalb seines bis zu 200 Quadratkilometer großen Territoriums sogar die Wege der Menschen.

Kaum mehr Berührungsängste

Zwei Jahre lang ist der Wildbiologe in Rumänien einer Wölfin gefolgt, die gelernt hat, sicher große Straßen zu überqueren, um eine Mülldeponie zu erreichen, wo sie sich von Essensresten und Schlachtabfällen ernährte. Ihr Rückweg in den Wald, in dem sie mit ihrem Rudel lebte, habe sie durch die Stadt geführt, so Sürth. Und tatsächlich: In einer Videosequenz, die er zeigt, läuft die Wölfin zwischen Menschen hindurch, ohne jede Scheu zu zeigen. Was also tun, wenn man alleine durch den Nordschwarzwald wandert, eine Pause mit Wurstbrot macht und plötzlich GW852m auftaucht, fragt eine Zuhörerin.

Mehr lesen Sie am Montag, 15.März, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: Yvonne Dast-Kunadt