Gemeinden der Region
Enzkreis -  15.09.2020
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Einschulung in Zeiten von Corona: ein ganz besonderer erster Schultag in Pforzheim

Pforzheim. Hunderte Fünftklässler in Pforzheim und der Region feiern am Dienstagvormittag ihre Einschulung. Bei den meisten sind die Eltern dabei, müssen coronabedingt aber Abstand halten.

Der Schulleiter des Hebel-Gymnasiums, Bernhard Steger, begrüßt die neuen Funftklässler und deren Eltern, die mit Abstand auf der Tribüne sitzen. Foto: Meyer
Der Schulleiter des Hebel-Gymnasiums, Bernhard Steger, begrüßt die neuen Funftklässler und deren Eltern, die mit Abstand auf der Tribüne sitzen. Foto: Meyer

An zwei Eingängen, mit ausreichend Abstand und einer Erklärung, nicht an Corona zu leider oder in einem Risikogebiet gewesen zu sein, geht es an diesem Dienstagvormittag in die Jahnhalle. Nachdem am Morgen in zwei Schichten das Theodor-Heuss-Gymnasium seine vier fünften Klassen begrüßt hat, sind um 11.15 Uhr die 80 Neu-Primaner des Hebel-Gymnasiums dran.

Unter ihnen ist auch Dennis. Der zehnjährige Eutinger ist mit seinen Eltern Carmen und Carsten Alt gekommen und „ganz schön aufgeregt“. Maximal zwei Erwachsene pro Fünftklässler sind bei der Einschulung zugelassen. „Die Großeltern wären gerne dabei gewesen“, berichtet Carmen Alt. Dass das nicht geht, hätten sie aber frühzeitig von der Schulleitung erfahren. „Die Kommunikation und Organisation lief reibungslos“, so die Eltern. Nun freuen sie sich, dass es überhaupt eine Einschulungsfeier gibt. „Wir haben bis zuletzt mit allem Möglichen gerechnet und einfach abgewartet“, sagt Carmen Alt.

Ähnlich ging es dem Team des Hebel-Gymnasiums. „Wir hatten uns vor den Ferien Gedanken gemacht, mussten ja aber auf die Corona-Landesverordnung warten“, erzählt Olga Trott, als Unterstufen-Abteilungsleiterin federführend bei der Einschulungsfeier. Glücklicherweise, so Schulleiter Bernhard Steger, habe man in weiten Teilen das Modell der Abi-Feier übernehmen können. So sitzen auch am Dienstagvormittag die Angehörigen mit jeweils 1,5 Meter Abstand zur nächsten Familie auf der Tribüne, während die drei fünften Klassen gemeinsam unten Platz nehmen. Anders als noch im Juli, dürfen sie dieses Mal klassenweise und ohne Abstände zusammensitzen. Ein Mundschutz ist am Platz nicht verpflichtend, die meisten tragen ihn dennoch.

Mehr über die Einschulungsfeiern. lesen Sie am Mittwoch, 16. September,. in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: lu