Gemeinden der Region
Nordschwarzwald -  02.05.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Impfen ohne Termin: Ein Pop-up der Mitmenschlichkeit

Nordschwarzwald. Zusammenhalten – als vor über einem Jahr die Corona-Pandemie über uns hereinbrach, war dies ein wichtiges Mantra. Wir können es gemeinsam schaffen, das Virus zu besiegen. Nun, ein Jahr später, scheint die Bereitschaft dazu nicht mehr so ohne Weiteres bei allen da zu sein. Während in den Krankenhäusern die medizinischen Fachkräfte um das Leben mancher Infizierter kämpfen, demonstrieren andere gegen Schutzmaßnahmen oder gleich ganz gegen das Virus. Umso schöner ist es, wenn Solidarität, Gemeinschaftsgefühl und Miteinander trotzdem funktionieren – wie vor einigen Tagen in der Region.

Von einer spontanen Impfaktion berichtet PZ-Redakteurin Carolin Weiß in ihrer Kolumne.
Von einer spontanen Impfaktion berichtet PZ-Redakteurin Carolin Weiß in ihrer Kolumne.

Eine Kolumne von PZ-Redakteurin Carolin Weiß

Da hatte ein Pop-up-Impfzentrum am späten Nachmittag noch einigen Impfstoff übrig. Manche, die angemeldet waren, kamen nicht, andere wollten sich kurzfristig doch nicht mehr impfen lassen oder hatten schon woanders eine Impfung bekommen. Und plötzlich verbreitete sich im ganzen Ort die Nachricht, dass alle impfberechtigten Menschen ab 60 so schnell wie möglich vorbei kommen und versuchen können, spontan eine Dose AstraZeneca zu ergattern.

Da wurden Nachrichten hin- und her geschickt, Leute riefen sich gegenseitig an und jeder überlegte, wen man noch im Impfzentrum vorbei schicken könnte. Es wurden Eltern, Nachbarn und Bekannte informiert. Mit Erfolg: „Bei meinen Eltern hat es wunderbar geklappt, herzlichen Dank“, „Ich habe meinen Schwiegerpapa hingeschickt, er sitzt jetzt in der Warteschlange“, „Bei meinen Eltern hat es geklappt“, „Bei meinen Bekannten auch“ – so die Resonanz in den sozialen Medien. Wäre am Ende des Tages Impfstoff übrig geblieben, wäre er einfach wieder zurück ins Mönsheimer Impfzentrum gebracht worden. Das war so nun nicht nötig. Und einige Menschen konnten glücklich gemacht werden. Für manche der frisch Geimpften, die sich zum Teil schon lange vergebens um einen Impftermin bemüht hatten, fühlte es sich an wie ein großes Geschenk. Ein Lichtblick am Ende des langen, dunklen Corona-Tunnels. Und das nur, weil man an andere gedacht hat und, und – wenn es darauf ankommt – zusammenhält.

Autor: caw