Gemeinden der Region
Justiz -  07.11.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Mordprozess geht weiter: Chef von Sportclub sagt als Zeuge im Fall Paulus aus

Karlsruhe/Enzkreis/Pforzheim. Wortwörtlich kurzen Prozess hat Richter Leonhard Schmidt am 22. Verhandlungstag im Mordfall Paulus gemacht. Nur gut 20 Minuten dauerte die Sitzung vor der Schwurkammer des Karlsruher Landgerichts. Befragt wurde lediglich ein Zeuge, dann wurde die Sache vertagt auf den Fortsetzungstermin am Mittwoch, 13. November.

Fotos: Meyer
Bereits 21 Verhandlungstage gab es im Paulus-Prozess im Karlsruher Landgericht. Foto: Meyer
Bereits 21 Verhandlungstage gab es im Paulus-Prozess im Karlsruher Landgericht. Foto: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Drei Verhandlungstage gab es bisher im Fall Simon Paulus.
Drei Verhandlungstage gab es bisher im Fall Simon Paulus.
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Am zweiten Verhandlungstag im Fall Simon Paulus sagte ein 27-jähriger Deutscher (hinten rechts) aus.
Am zweiten Verhandlungstag im Fall Simon Paulus sagte ein 27-jähriger Deutscher (hinten rechts) aus.
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer
Fotos: Meyer

Zwei Beschuldigte sitzen in dem Fall noch auf der Anklagebank: Ein zum Tatzeitpunkt 30-jähriger Italiener aus Pforzheim, dem die Staatsanwaltschaft auf Basis der Ermittlungsergebnisse die Tötung des 50-jährigen Büchsenmachers in Gräfenhausen im August vergangenen Jahres vorwirft. Und ein damals 42-jähriger Kampfsportler aus Pforzheim, der eingeräumt hat, bei der Beseitigung der Leiche geholfen zu haben, vom Hauptbeschuldigten aber bezichtigt wird, Paulus selbst getötet zu haben.

Als Zeuge angehört wurde nun der Gründer des Pforzheimer Sportstudios, in dem die beiden Angeklagten trainiert haben. Geladen wurde der 51-Jährige auf Wunsch von Ulrich Sommer, dem Verteidiger des Hauptbeschuldigten. In schillerndsten Farben hatte Sommer ausgemalt, was der aussagen würde: dass der Mitangeklagte „gewalttätig“ sei, ein „chronischer Lügner“ und Schulden habe, die ein Motiv für die Tat sein könnten. Geblieben ist davon: nichts. Sommer selbst war bei der Zeugenanhörung nicht einmal anwesend. Und der zweite Verteidiger des Italieners, der Pforzheimer Cornelius Schaffrath, hatte keine Fragen.

Anzeige

Weitere Details zum Mordprozess lesen Sie am Freitag, 8. November 2019, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

[ In einer Multimedia-Reportage blickt die PZ zurück auf einen der spektakulärsten Fälle der Region: Vom Verschwinden bis zum Prozess – der Fall Simon Paulus ]

Autor: ben