Gemeinden der Region
Pforzheim -  26.02.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Nur zwei Neuinfektionen in Pforzheim, fünf im Enzkreis: 7-Tage-Inzidenzen sinken

Pforzheim/Enzkreis/Kreis Calw/Karlsruhe. Auch wenn der Kreis Calw am Freitag erst den zweiten Tag in Folge eine Inzidenz von unter 50 erreicht hat, gilt ab Montag die nächtliche Ausgangssperre zwischen 21 und 5 Uhr nicht mehr. Das hatte das dortige Landratsamt bereits am Freitagnachmittag bekanntgegeben. Allerdings ist die 7-Tage-Inzidenz des Landkreises im Vergleich zum Vortag deutlich gesunken und liegt laut Angaben des Landesgesundheitsamts (LGA) nun bei 37,1 (Stand: 26. Februar, 16 Uhr). Sieben Neuinfektionen hat es demnach im Kreis Calw gegeben.

In Pforzheim, Enzkreis und dem Kreis Calw hat es am Freitag wenige Corona-Neuinfektionen gegeben. Die Inzidenzen sind im Vergleich zum Vortag gesunken.
In Pforzheim, Enzkreis und dem Kreis Calw hat es am Freitag wenige Corona-Neuinfektionen gegeben. Die Inzidenzen sind im Vergleich zum Vortag gesunken.

Auch die Inzidenzen in Pforzheim und dem Enzkreis sind gesunken. Während die Goldstadt mit nur zwei Neuinfektionen laut LGA bei einem Wert 41,3 landet, hat es im Enzkreis fünf Neuinfektionen gegeben und die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 38,6 (Stand: 26. Februar, 16 Uhr). Für alle drei wurden am Freitag keine neuen Todesfälle gemeldet. Allerdings führt das Landratsamt Enzkreis je einen neuen Todesfall für Pforzheim und den Enzkreis auf (Stand: 26. Februar).

Laut dem lokalen Gesundheitsamt Pforzheim-Enzkreis sind derzeit noch 96 Menschen in Pforzheim und 156 im Enzkreis akut infiziert (Stand: 26. Februar). Allerdings handelt es sich dabei um Schätzwerte.

Deutlich mehr Neuinfektionen verzeichnen der Landkreis Karlsruhe und die Fächerstadt. Aber: Trotz 24 neuer Corona-Fälle in der Stadt und 36 im Landkreis sinken beide 7-Tage-Inzidenzen auf 45,8 beziehungsweise 60,2 (Stand: 26. Februar, 16 Uhr). Für beide hat das LGA außerdem je einen neuen Todesfall gemeldet.

Anzahl der Virusvarianten in vier Wochen mehr als vervierfacht

Neuerdings meldet das LGA auch die Anzahl übermittelter Fälle mit Nachweis einer Virusmutation. Erschreckend: Während der Anteil der Mutanten Ende Januar noch 7,4 Prozent betrug, lag er drei Wochen später, Mitte Februar, bereits mehr als viermal so hoch bei 34 Prozent (Stand: 26. Januar, 16 Uhr).

Betroffen von den Virusmutationen ist laut LGA vor allem die Altersgruppe der 50- bis 59-Jährigen, gefolgt von den 30- bis 39-Jährigen und den 40- bis 49-Jährigen. Deutlich geringer ist der Anteil in der Gruppe 70+.

Die Situation in den Kliniken

Im Helios Klinikum Pforzheim werden derzeit sechs Corona-Infizierte stationär behandelt, allerdings keiner auf der Intensivstation (Stand: 26. Februar).

Je drei Infizierte liegen im Siloah St. Trudpert Klinikum Pforzheim auf der Normal- und der Intensivstation, hinzu kommt ein Verdachtsfall (Stand: 26. Februar).

Insgesamt sechs Corona-Fälle werden derzeit in den RKH Kliniken Mühlacker behandelt, davon muss ein Patient auf der Intensivstation beatmet werden.

Elf Personen finden sich laut dem lokalen Gesundheitsamt derzeit in den Kliniken im Kreis Calw mit einer Corona-Infektion in stationärer Behandlung, davon eine auf der Intensivstation (Stand: 26. Februar, 15.30 Uhr).