">
Gemeinden der Region
Enzkreis -  22.07.2019
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp
Anzeige

Partys, Sport und ein schwerer Flugzeugabsturz: Das sind die Bilder des Wochenendes

Pforzheim/Enzkreis/Karlsruhe/Bruchsal. Ein ereignisreiches Wochenende liegt hinter den Menschen aus Pforzheim und der Region. Alle wichtigen Vorkommnisse hat PZ-news in Bildern für Sie zusammengefasst.

Noch ist es relativ ruhig in der Günther Klotz Anlage in Karlsruhe, bevor am Freitag die 35. Auflage von DAS FEST beginnt. Der Aufbau verläuft nach Plan, wie in der gestrigen Pressekonferenz bekannt gegeben wurde. Fotos: Sommer
Noch ist es relativ ruhig in der Günther Klotz Anlage in Karlsruhe, bevor am Freitag die 35. Auflage von DAS FEST beginnt. Der Aufbau verläuft nach Plan, wie in der gestrigen Pressekonferenz bekannt gegeben wurde. Fotos: Sommer
Noch ist es relativ ruhig in der Günther Klotz Anlage in Karlsruhe, bevor am Freitag die 35. Auflage von DAS FEST beginnt. Der Aufbau verläuft nach Plan, wie in der gestrigen Pressekonferenz bekannt gegeben wurde. Fotos: Sommer
Noch ist es relativ ruhig in der Günther Klotz Anlage in Karlsruhe, bevor am Freitag die 35. Auflage von DAS FEST beginnt. Der Aufbau verläuft nach Plan, wie in der gestrigen Pressekonferenz bekannt gegeben wurde. Fotos: Sommer
Noch ist es relativ ruhig in der Günther Klotz Anlage in Karlsruhe, bevor am Freitag die 35. Auflage von DAS FEST beginnt. Der Aufbau verläuft nach Plan, wie in der gestrigen Pressekonferenz bekannt gegeben wurde. Fotos: Sommer
Noch ist es relativ ruhig in der Günther Klotz Anlage in Karlsruhe, bevor am Freitag die 35. Auflage von DAS FEST beginnt. Der Aufbau verläuft nach Plan, wie in der gestrigen Pressekonferenz bekannt gegeben wurde. Fotos: Sommer
Noch ist es relativ ruhig in der Günther Klotz Anlage in Karlsruhe, bevor am Freitag die 35. Auflage von DAS FEST beginnt. Der Aufbau verläuft nach Plan, wie in der gestrigen Pressekonferenz bekannt gegeben wurde. Fotos: Sommer
Noch ist es relativ ruhig in der Günther Klotz Anlage in Karlsruhe, bevor am Freitag die 35. Auflage von DAS FEST beginnt. Der Aufbau verläuft nach Plan, wie in der gestrigen Pressekonferenz bekannt gegeben wurde. Fotos: Sommer
Noch ist es relativ ruhig in der Günther Klotz Anlage in Karlsruhe, bevor am Freitag die 35. Auflage von DAS FEST beginnt. Der Aufbau verläuft nach Plan, wie in der gestrigen Pressekonferenz bekannt gegeben wurde. Fotos: Sommer
Noch ist es relativ ruhig in der Günther Klotz Anlage in Karlsruhe, bevor am Freitag die 35. Auflage von DAS FEST beginnt. Der Aufbau verläuft nach Plan, wie in der gestrigen Pressekonferenz bekannt gegeben wurde. Fotos: Sommer
Noch ist es relativ ruhig in der Günther Klotz Anlage in Karlsruhe, bevor am Freitag die 35. Auflage von DAS FEST beginnt. Der Aufbau verläuft nach Plan, wie in der gestrigen Pressekonferenz bekannt gegeben wurde. Fotos: Sommer
Noch ist es relativ ruhig in der Günther Klotz Anlage in Karlsruhe, bevor am Freitag die 35. Auflage von DAS FEST beginnt. Der Aufbau verläuft nach Plan, wie in der gestrigen Pressekonferenz bekannt gegeben wurde. Fotos: Sommer
Noch ist es relativ ruhig in der Günther Klotz Anlage in Karlsruhe, bevor am Freitag die 35. Auflage von DAS FEST beginnt. Der Aufbau verläuft nach Plan, wie in der gestrigen Pressekonferenz bekannt gegeben wurde. Fotos: Sommer
Noch ist es relativ ruhig in der Günther Klotz Anlage in Karlsruhe, bevor am Freitag die 35. Auflage von DAS FEST beginnt. Der Aufbau verläuft nach Plan, wie in der gestrigen Pressekonferenz bekannt gegeben wurde. Fotos: Sommer

DAS FEST

An die 260.000 Besucher strömten am Wochenende auf das Gelände von DAS FEST in Karlsruhe. Das Wetter verschonte die feierfreudigen Besucher und für gute Stimmung sorgten unter anderen Kettcar, Gentleman und Max Giesinger.

Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Die Band Fettes Brot tritt beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe auf.
Die Band Fettes Brot tritt beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe auf.
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
260.000 Besucher feierten am Wochenende unter anderem zu der Musik von Kettcar, Gentleman und Max Giesinger.
260.000 Besucher feierten am Wochenende unter anderem zu der Musik von Kettcar, Gentleman und Max Giesinger.
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Der Musiker „Gentleman“ (bürgerlich Tilmann Otto) war am Freitag einer der Haupt-Acts beim Open-Air-Festival „Das Fest“ in der Günther-Klotz-Anlage in Karlsruhe. Bis einschliesslich 21.07.2019 treten auf mehreren Bühnen zahlreiche Musiker auf. Fotos: dpa/Erb/DAS FEST/Steffen Eirich
Anzeige
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment
Während so manches neu war bei der dritten Auflage des Mühlacker Triathlons, gab es doch zumindest eine Konstante beim Sportereignis in der Senderstadt. Wie schon im vergangenen Jahr sicherte sich Thomas Heuschmidt aus Lanzhausen den ersten Platz über die olympische Distanz. Der Triathlet vom TV Forst konnte sich mit seiner Gesamtzeit von 2:04:53 Stunden im Vergleich zum Vorjahr (2:15:01) deutlich steigern. Das Sportevent lockte gut 500 Teilnehmer in die Senderstadt. Fotos: Fotomoment

Mühlacker Triathlon

Beim Schwimmen, Radfahren und Laufen zeigten die 500 Teilnehmer des 3. Mühlacker Triathlon, was sie können. Auch bekannte Gesichter wie der Leiter des Bürger- und Ordnungsamts, Ulrich Saur, mischten sich unter die Sportler.

Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller
Wer kennt sie nicht, die Figuren aus der Märchenwelt der Gebrüder Grimm, von Wilhelm Hauff, Astrid Lindgren, Hans Andersen und Wilhelm Busch, sind sie doch Bestandteil zahlreicher „Gute-Nacht-Geschichten“. Auch mit der 68. Dennacher Märchenbeleuchtung wurden im Neuenbürger Höhenstadtteil wieder Märchen neu zum Leben erweckt. Und das Besucherinteresse war groß. Fotos: Jürgen Keller

Dennacher Märchenbeleuchtung

Auch dieses Jahr wurden in Dennach wieder Märchen zu neuem Leben erweckt. Jung und Alt waren gleichermaßen begeistert von den Aufführungen im Märchendorf und auch für das kulinarische Wohl der Besucher wurde bestens gesorgt.

Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux
Das Straßenfest in Wimsheim ist Kult. Jahr für Jahr sind die Straßen im Ort Dreh- und Angelpunkt für Besucher aus nah und fern und werden einmal mehr zum Publikumsmagneten. Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Heckengäugemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Dies war am Wochenende nicht anders. An Auswahl, Vielfalt und am Engagement der Vereine mangelt es nicht. Fots: Fux

Wimsheimer Straßenfest

Jedes Jahr sind die Straßen im Ort für Autos gesperrt – Zelte, Buden und Stände verwandeln die kleine Gemeinde zu einer Festmeile mit Musik und allerhand kulinarischen Genüssen. Auch dieses Wochenende zog das Wimsheimer Straßenfest wieder jede Menge Besucher aus der Region an.

Das Straßentheaterfestival lockte wieder viele Besucher in die Pforzheimer Innenstadt. Neun Figurentheater begeistertenn mit einem vielfältigen Programm. Fotos: Roller
Das Straßentheaterfestival lockte wieder viele Besucher in die Pforzheimer Innenstadt. Neun Figurentheater begeistertenn mit einem vielfältigen Programm. Fotos: Roller
Das Straßentheaterfestival lockte wieder viele Besucher in die Pforzheimer Innenstadt. Neun Figurentheater begeistertenn mit einem vielfältigen Programm. Fotos: Roller
Das Straßentheaterfestival lockte wieder viele Besucher in die Pforzheimer Innenstadt. Neun Figurentheater begeistertenn mit einem vielfältigen Programm. Fotos: Roller
Das Straßentheaterfestival lockte wieder viele Besucher in die Pforzheimer Innenstadt. Neun Figurentheater begeistertenn mit einem vielfältigen Programm. Fotos: Roller
Das Straßentheaterfestival lockte wieder viele Besucher in die Pforzheimer Innenstadt. Neun Figurentheater begeistertenn mit einem vielfältigen Programm. Fotos: Roller
Das Straßentheaterfestival lockte wieder viele Besucher in die Pforzheimer Innenstadt. Neun Figurentheater begeistertenn mit einem vielfältigen Programm. Fotos: Roller
Das Straßentheaterfestival lockte wieder viele Besucher in die Pforzheimer Innenstadt. Neun Figurentheater begeistertenn mit einem vielfältigen Programm. Fotos: Roller
Das Straßentheaterfestival lockte wieder viele Besucher in die Pforzheimer Innenstadt. Neun Figurentheater begeistertenn mit einem vielfältigen Programm. Fotos: Roller
Das Straßentheaterfestival lockte wieder viele Besucher in die Pforzheimer Innenstadt. Neun Figurentheater begeistertenn mit einem vielfältigen Programm. Fotos: Roller

Straßentheaterfestival

Neun Figurentheater hauchten der Innenstadt am Wochenende neues Leben ein. Die Besucher entflohen der Realität für einen kurzen Zeitraum und tauchten ab in die Welten, die die Künstler erschaffen hatten.

Eindrucksvolle „Carmina Burana“ des Oratorienchors in der Pforzheimer Stadtkirche mit Picknick auf der Wiese und stehenden Ovationen für die Mitwirkenden. Fotos: Tilo Keller
Eindrucksvolle „Carmina Burana“ des Oratorienchors in der Pforzheimer Stadtkirche mit Picknick auf der Wiese und stehenden Ovationen für die Mitwirkenden. Fotos: Tilo Keller
Eindrucksvolle „Carmina Burana“ des Oratorienchors in der Pforzheimer Stadtkirche mit Picknick auf der Wiese und stehenden Ovationen für die Mitwirkenden. Fotos: Tilo Keller
Eindrucksvolle „Carmina Burana“ des Oratorienchors in der Pforzheimer Stadtkirche mit Picknick auf der Wiese und stehenden Ovationen für die Mitwirkenden. Fotos: Tilo Keller
Eindrucksvolle „Carmina Burana“ des Oratorienchors in der Pforzheimer Stadtkirche mit Picknick auf der Wiese und stehenden Ovationen für die Mitwirkenden. Fotos: Tilo Keller
Eindrucksvolle „Carmina Burana“ des Oratorienchors in der Pforzheimer Stadtkirche mit Picknick auf der Wiese und stehenden Ovationen für die Mitwirkenden. Fotos: Tilo Keller
Eindrucksvolle „Carmina Burana“ des Oratorienchors in der Pforzheimer Stadtkirche mit Picknick auf der Wiese und stehenden Ovationen für die Mitwirkenden. Fotos: Tilo Keller
Eindrucksvolle „Carmina Burana“ des Oratorienchors in der Pforzheimer Stadtkirche mit Picknick auf der Wiese und stehenden Ovationen für die Mitwirkenden. Fotos: Tilo Keller
Eindrucksvolle „Carmina Burana“ des Oratorienchors in der Pforzheimer Stadtkirche mit Picknick auf der Wiese und stehenden Ovationen für die Mitwirkenden. Fotos: Tilo Keller

„Carmina Burana“ des Oratorienchors

Drinnen in der ausverkauften Stadtkirche und draußen auf der großen Wiese lauschten die Zuhörer den Klängen von Carl Orffs „Carmina Burana“. Der Oratorienchor verzauberte alle vom Senior bis zur Familie mit Kindern.

In Bruchsal ist am Samstag ein Kleinflugzeug abgestürzt. Fotos: dpa/Oliver Doll, Pressesprecher Feuerwehr Bruchsal
In Bruchsal ist am Samstag ein Kleinflugzeug abgestürzt. Fotos: dpa/Oliver Doll, Pressesprecher Feuerwehr Bruchsal
In Bruchsal ist am Samstag ein Kleinflugzeug abgestürzt. Fotos: dpa/Oliver Doll, Pressesprecher Feuerwehr Bruchsal
In Bruchsal ist am Samstag ein Kleinflugzeug abgestürzt. Fotos: dpa/Oliver Doll, Pressesprecher Feuerwehr Bruchsal
Die Ursache für den Absturz des Flugzeugs in Bruchsal, gibt weiter Rätsel auf.
Die Ursache für den Absturz des Flugzeugs in Bruchsal, gibt weiter Rätsel auf.
In Bruchsal ist am Samstag ein Kleinflugzeug abgestürzt. Fotos: dpa/Oliver Doll, Pressesprecher Feuerwehr Bruchsal
Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Bruchsal kamen drei Menschen ums Leben.
Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Bruchsal kamen drei Menschen ums Leben.
In Bruchsal ist am Samstag ein Kleinflugzeug abgestürzt. Fotos: dpa/Oliver Doll, Pressesprecher Feuerwehr Bruchsal
In Bruchsal ist am Samstag ein Kleinflugzeug abgestürzt. Fotos: dpa/Oliver Doll, Pressesprecher Feuerwehr Bruchsal
In Bruchsal ist am Samstag ein Kleinflugzeug abgestürzt. Fotos: dpa/Oliver Doll, Pressesprecher Feuerwehr Bruchsal
In Bruchsal ist am Samstag ein Kleinflugzeug abgestürzt. Fotos: dpa/Oliver Doll, Pressesprecher Feuerwehr Bruchsal
In Bruchsal ist am Samstag ein Kleinflugzeug abgestürzt. Fotos: dpa/Oliver Doll, Pressesprecher Feuerwehr Bruchsal

Kleinflugzeug in Bruchsal abgestürzt

Leider gibt es nicht nur Schönes zu berichten. Im Gewerbegebiet Bruchsal stürzte ein Kleinflugzeug ab und prallte gegen die Fassade eines Baumarktes. Drei Menschen sind dabei ums Leben gekommen.

Autor: car