Gemeinden der Region
Nordschwarzwald -  14.01.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Sammlung alter Bücher bietet Einblicke ins Wildbad von früher

Nordschwarzwald. Genannt werden möchte die Frau, die mit ihrem Mann in Calmbach lebt, namentlich nicht. Aber so viel verrät sie: Ihre Großeltern, der Vater ihres Mannes und dieser selber waren in Wildbad und Calmbach viele Jahre mit Aufgaben befasst, bei denen sie in der Öffentlichkeit standen. Sie waren teils selber fast so etwas wie Institutionen. Deshalb interessiert sich das gleichermaßen betagte wie muntere Ehepaar schon immer für das Geschehen in Vergangenheit und Gegenwart. Dies gilt besonders für die Stadt und den Stadtteil. So entstand auch eine ganze Sammlung antiquarischer Bücher und Schriften, wie sie manches Archiv vielleicht gerne besitzen würde.

Der Kurplatz in Wildbad 1815, als er noch Marktplatz benannt war. Digitalisat: Schabert
Der Kurplatz in Wildbad 1815, als er noch Marktplatz benannt war. Digitalisat: Schabert

Ganz besonders ins Auge fällt in der Sammlung jedoch ein schon äußerlich hochwertig scheinender roter Band aus dem Jahr 1884. Unter dem Goldaufdruck „Wildbad“ ist in einem goldenen Kreis in Rot der Brunnen Thourets zu sehen, der heute als „Römischer Brunnen“ im Kurpark seinen Platz hat. Dorthin wurde er aus dem Garten des ehemaligen Königlichen Badhotels um 1960 umgesetzt.

Die Seiten des Buches glänzen im Goldschnitt. Schlägt man es auf, blättert man in einem Bildband mit 50 Zeichnungen aus Wildbad und der Umgebung. Häufig stammen kurze Hinweise oder Beschreibungen dazu von dem bedeutenden Wildbader Badearzt Wilhelm Theodor von Renz. Entstanden sind die naturgetreuen Abbildungen durch verschiedene Zeichner, deren Arbeiten der Herausgeber Max Ringe in Holzschnitt ausführte und durch eine Stuttgarter Druckerei zu Papier bringen ließ.

Manche Ansicht, vergleicht man sie mit heute, hat sich wenig verändert, manche total. Deutlich unterscheiden sich beispielsweise die Abbildungen des Kurplatzes aus der Zeit der Entstehung des Werks und von 1815. Zum Bahnhof lautet ein Text „n. v. Renz“: „Im Jahre 1868/69 wurde Wildbads Bahnhof den Bedürfnissen eines Weltbades angemessen erbaut.

Mehr über das Thema lesen Sie am 15. Januar in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Autor: Hans Schabert