Gemeinden der Region
Ölbronn -  17.02.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

"Tragischer Unglücksfall": Ermittlungsergebnisse im Fall der Ölbronner Toten liegen vor

Ölbronn-Dürrn. Der mysteriöse Tod eines Ehepaars Mitte Dezember 2020 in der Nähe eines Tümpels in Ölbronn-Dürrn sorgte überregional für Schlagzeilen, nun haben Polizei und Staatsanwaltschaft das offizielle Ergebnis des toxikologischen Gutachtens bekannt gegeben.

Die Feuerwehr hatte den Bereich um den Tümpel, an dem das Ehepaar gefunden wurde, abgesperrt. Foto: Moritz
Die Feuerwehr hatte den Bereich um den Tümpel, an dem das Ehepaar gefunden wurde, abgesperrt. Foto: Moritz

Demnach sei nach den polizeilichen und gerichtsmedizinischen Erkenntnissen von einem tragischen Unglücksfall auszugehen. "So handelt es sich in beiden Fällen um einen natürlichen Tod", heißt es in der Mitteilung von Mittwochnachmittag. Der ursprüngliche Verdacht einer Intoxikation ist durch die Obduktionsbefunde und die ergänzenden chemisch-toxikologischen Analysen widerlegt.

Die chemisch-toxikologischen Gutachten haben jeweils keine todesrelevanten Beeinflussungen beziehungsweise Vergiftungen durch körperfremde Substanzen ergeben. Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden lagen zu keinem Zeitpunkt vor. Suizid wird ebenfalls als Todesursache ausgeschlossen.

Zunächst war vermutet worden, dass das Paar durch Faulgase vergiftet wurde.

Autor: pol/pz