Gemeinden der Region
Nordschwarzwald -  08.11.2021
Artikel teilen: Facebook Twitter Whatsapp

Zahlreiche Leader-Projekte zur Förderung des Nordschwarzwaldes ausgewählt

Nordschwarzwald. In der jüngsten Sitzung der Leader-Aktionsgruppe Nordschwarzwald wurden zehn Projekte zur Sicherung der Lebensqualität, zur Vermarktung regionaler Produkte und zur Steigerung der Naturerlebnisqualität im Tourismus ausgewählt.Bestimmt wurden sechs Projekte aus dem Landkreis Freudenstadt, drei Projekte aus dem Landkreis Calw sowie ein gebietsübergreifendes Projekt, das neben den Landkreisen Calw und Freudenstadt auch die Leader-Region Heckengäu miteinbezieht.

Verabschiedung von Dieter Laquai, der seit 2002 den Landesnaturschutzverband in der Leader-Aktionsgruppe vertreten hat (von links): Dr. Frank Wiehe, Vorsitzender der Aktionsgruppe Nordschwarzwald, Dieter Laquai und Geschäftsführerin Dajana Greger. Foto: Leader-Aktionsgruppe Nordschwarzwald
Verabschiedung von Dieter Laquai, der seit 2002 den Landesnaturschutzverband in der Leader-Aktionsgruppe vertreten hat (von links): Dr. Frank Wiehe, Vorsitzender der Aktionsgruppe Nordschwarzwald, Dieter Laquai und Geschäftsführerin Dajana Greger. Foto: Leader-Aktionsgruppe Nordschwarzwald

„Mit der aktuellen Auswahlrunde ist es uns gelungen, die zur Verfügung stehenden Fördermittel vollständig zu binden“, freut sich der Vorsitzende der Aktionsgruppe Nordschwarzwald, Dr. Frank Wiehe, über den guten Zuspruch.

Leider hätten die Fördermittel nicht für alle Projektanträge ausgereicht. Nun hoffe man, dass es Anfang 2022 noch weitere Mittel vom Land gebe, um auch die Nachrückerprojekte in die Förderung aufnehmen zu können.

Durch die sogenannte Übergangsverordnung standen für die Auswahlentscheidung EU-Fördermittel in Höhe von rund 530 000 Euro zur Verfügung. Mit der Übergangsverordnung überbrücken die Europäische Union und das Land Baden-Württemberg die Zeit bis zur Auswahl der neuen Leader-Regionen für die nächste Förderperiode. Zu den ausgewählten Projekten gehören private Maßnahmen, wie die Einrichtung eines kulturellen Zentrums im alten Schulhaus in Enzklösterle-Gompelscheuer, der Bau einer Wander- und Erlebnishütte in Schömberg oder die Einrichtung eines Biergartens im Stil eines Bauerngartens in Waldachtal-Tumlingen. Aber auch eine Existenzgründung mit dem Umbau eines alten Fabrikgebäudes zu einem Tonstudio in Alpirsbach wird mit unterstützt, ebenso wie die Umnutzung eines leerstehenden Gebäudes beziehungsweise einer Scheune zu Wohnraum in Baiersbronn und Loßburg.

Am Ende der Sitzung wurde Dieter Laquai als langjähriges Mitglied in der Aktionsgruppe verabschiedet. Dr. Frank Wiehe würdigte sein Engagement, mit dem er den Landesnaturschutzverband über drei Förderperioden vertreten hat.

Autor: pm